Kovac will „kein Risiko eingehen“ bei Ribéry und Robben

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Die Reihen füllen sich wieder beim FC Bayern. Am Tag, als Corentin Tolisso nach seinem im September 2018 erlittenen Kreuzbandrisses die erste leichte Laufeinheit auf dem grünen Rasen absolvierte, konnte Niko Kovac fast seinen gesamten Kader auf dem Trainingsplatz begrüßen. Einzig Mittelfeldspieler Thiago fehlte am Donnerstag aufgrund „neuromuskulärer Probleme", wie der Bayern-Trainer mitteilte.

„Er war heute nicht dabei, aber wir gehen davon aus, dass er morgen wieder mitmacht, so dass er für das Wochenende wieder eine Alternative ist", erklärte der 47-Jährige zwei Tage vor dem Auswärtsspiel des Rekordmeisters bei Bayer 04 Leverkusen. „Ich freue mich auf das Spiel", meinte Kovac, der von 1996 bis 1999 für die Werkself spielte und dort „drei schöne Jahre" hatte. „Es ist immer ein schönes Gefühl, wenn man zu ehemaligen Clubs zurückkommt."

Wie schon in den letzten beiden Spielen in Hoffenheim und gegen Stuttgart wird Kovac auch in Leverkusen aller Voraussicht nach ohne Franck Ribéry und Arjen Robben auskommen müssen. Das zuletzt angeschlagene Duo habe in den letzten „drei, vier Tagen gut trainiert" und bereits wieder Teile des Mannschaftstrainings absolviert, allerdings hätten beide auch noch etwas „Nachholbedarf. Ich glaube nicht, dass es fürs Wochenende reichen wird."

Angesichts der bevorstehenden Aufgaben in drei Wettbewerben wollen Kovac und sein Trainerteam daher „kein Risiko eingehen", wie der Fußballlehrer betonte. „Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten hoffentlich viele Spiele haben, so dass wir auf jeden zählen müssen."


Diesen Artikel teilen