präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Neuer Bundesliga-Rekord

Robert Lewandowski trifft als erster Spieler an ersten neun Spieltagen

Increase font size Schriftgröße

Eine solche Serie gab es noch nicht in 57 Jahren Bundesliga. Beim 2:1 (1:0)-Erfolg des FC Bayern im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin traf Robert Lewandowski in der 53. Minute zum zwischenzeitlichen 2:0 und trug sich damit als erster Spieler in der Geschichte der höchsten deutschen Spielklasse an jedem der ersten neun Spieltage in die Torschützenliste ein. Damit überbot der Pole den alten Rekord von Pierre-Emerick Aubameyang, der in der Saison 2015/16 in den ersten acht Partien erfolgreich war.

„Ich bin froh, dass ich wieder getroffen habe. Ich versuche weiter gut zu spielen und der Mannschaft zu helfen“, gab sich der polnische Nationalspieler nach Abpfiff bescheiden und wollte noch keine Aussage darüber treffen, wie weit es mit seiner Torausbeute in seiner aktuellen Form noch gehen könnte. „Ich denke nicht daran, wie viele Tore ich schon geschossen habe, sondern denke daran, wie wir die nächsten drei Punkte gewinnen. Das ist in meinem Kopf“, verriet er. „Mich freuen die Rekorde, aber ich fokussiere mich nicht auf solche Sachen, sondern auf meinen Fußball, mein Training und die sportlichen Sachen.“  

Wie gut Lewy aktuell drauf ist, hatte sein Trainer Niko Kovač schon vor Anpfiff betont: „Er ist in der Form seines Lebens, körperlich in einem top Zustand. Wir sind wirklich froh, dass wir ihn haben, er ist derjenige, der uns im Moment oben hält“, so der 48-Jährige im Pressetalk am Freitag. Und Thomas Müller ergänzte nach dem Spiel: „Lewy hat natürlich eine überragende Verfassung, wie es sich für einen guten Torjäger bei einem Lauf auch gehört. Ich hoffe, dass sein Lauf noch sehr lange anhält, das ist gut für uns.“

Partie ohne Lewy-Tor? Schon lange her!

Denn nicht nur im Oberhaus glänzt der 31 Jahre alte Goalgetter derzeit mit seiner unglaublichen Treffsicherheit: Wettbewerbsübergreifend war Lewandowski im 13. Pflichtspiel in Folge erfolgreich – das gelang seit dem Münchner Bundesliga-Aufstieg 1965 zuvor nur einem Spieler im Trikot des deutschen Rekordmeisters: Gerd Müller netzte in der Spielzeit 1969/70 sogar in 15 Partien in Serie ein.

Zudem konnte der Pole im Duell mit dem Aufsteiger einen weiteren Gegner auf seiner persönlichen Bundesliga-Karte abhaken: Union Berlin war bereits der 25. unterschiedliche Klub im Oberhaus, gegen den Lewandowski ein Tor erzielen konnte. Damit traf er gegen 17 der 18 aktuellen Bundesligisten, nur gegen Fortuna Düsseldorf noch nicht.

Weitere Inhalte