präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Stimmen zum 2:0 gegen Piräus

„Man kann mit allen zufrieden sein“

Increase font size Schriftgröße

Was für ein Einstand für Hansi Flick – in seinem ersten Spiel als hauptverantwortlicher Trainer des FC Bayern feierte der 54-Jährige gleich den vorzeitigen Achtelfinaleinzug in der Champions League. „Ich habe es genossen, weil die Mannschaft die Qualität, die sie hat, gezeigt hat. Mit dem Spiel kann man sehr zufrieden sein. Man kann mit allen zufrieden sein“, kommentierte Flick sein Debüt. Die Münchner waren beim 2:0 gegen Olympiakos Piräus drückend überlegen, hatten zahlreiche Torchancen, doch belohnten sich erst spät. „Wir haben uns Olympiakos so zurechtgelegt, wie wir sie haben wollten“, kommentierte Manuel Neuer den Auftritt in der Allianz Arena.

Die Stimmen zum Spiel im Überblick

Hansi Flick: „Ich habe es genossen, weil die Mannschaft die Qualität, die sie hat, gezeigt hat. Mit dem Spiel kann man sehr zufrieden sein. Man kann mit allen zufrieden sein. Die Mannschaft hat gut gearbeitet und sich belohnt. Wir haben defensiv wenig zugelassen, standen gut. Für uns ging es nach den letzten Spielen darum, dass wir nach vorne verteidigen und die Initiative hochhalten. Die Mannschaft hat es insgesamt gut gemacht. Wir haben den Gegner immer wieder unter Druck gesetzt. Piräus stand defensiv sehr kompakt. In der ersten Halbzeit haben wir noch zu oft die falsche Entscheidung getroffen, weil es vor dem Tor sehr eng war. Nach der Pause haben wir es dann besser gemacht und uns belohnt. Jetzt gilt es, schnell zu regenerieren, weiter an den Automatismen zu arbeiten und uns optimal auf Samstag vorzubereiten.“

Manuel Neuer: „Wir haben eine gute Leistung gezeigt, unser Spiel über 90 Minuten durchgezogen und uns Olympiakos so zurechtgelegt, wie wir sie haben wollten. Sie mussten viel ackern und am Ende sind ihnen natürlich auch die Kräfte ausgegangen. Wir haben verdient gewonnen. Der Sieg steht immer über allem, aber es ist für unser Selbstbewusstsein in der Defensive wichtig, dass wir zu null geblieben sind. Wir haben gut nach vorne verteidigt und den Gegner direkt unter Druck gesetzt. Es war für uns eine Priorität, dass wir gut stehen und gut arbeiten. Auch das, was wir nach vorne gemacht haben, war gut.“

Thomas Müller: „Ich bin fröhlich, weil wir dominant gewonnen haben, so wie wir uns den FC Bayern vorstellen. Wir waren aggressiv und haben die Sachen umgesetzt, die wir uns im Training erarbeitet haben. So haben wir Olympiakos keine Luft zum Atmen gelassen. Vielleicht hat uns aufgrund des hohen Arbeitsaufwands nach vorne ab und zu ein bisschen der Glanz gefehlt. Wir hatten viele Ballgewinne, haben aber zu wenig daraus gemacht. Aber wir haben hinten nichts zugelassen und verdient gewonnen. In unserer Situation war es wichtig, souverän und dominant aufzutreten. Jetzt gilt es, nach vorne zu schauen und uns auf Samstag vorzubereiten.“

Pedro Martins (Trainer Olympiakos Piräus): „Die Bayern haben es geschafft, dass wir unser Spiel nicht durchziehen konnten. Das hat natürlich mit der Klasse des Gegners zu tun. Aber wir können besser spielen, als wir es heute gezeigt haben. Bayern hat uns gezwungen Fehler zu machen. Sie haben einen neuen Trainer und sind heute sehr konzentriert zu werke gegangen. Die Qualität des Gegners war zu groß. Sie haben uns kaum Ballbesitz erlaubt. Wir haben es versucht und obwohl wir verloren haben, war die Leistung in Ordnung.“

Weitere Inhalte