Elfmeterkrimis und Sensationen: Die Amateure im DFB-Pokal

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Der FC Bayern und der DFB-Pokal. Das ist nicht nur vonseiten der Profimannschaft eine absolute Liebesbeziehung, wie 19 Pokalsiege in der Historie der Münchner belegen. Auch die Bayern-Amateure haben insgesamt achtmal am deutschen Pokalwettbewerb teilgenommen -- und das sehr erfolgreich. Es wird also Zeit, dass fcbayern.com die Pokal-Highlights der Amateure näher beleuchtet. Viel Spaß!

1. 1976/77: FC Bayern vs. FC Bayern

Ja, ihr habt richtig gelesen. Am 8. Januar 1977 war es so weit: Zum ersten und bis heute einzigen Mal traf die Profimannschaft auf die Amateure. Wie das 8-Tore-Spektakel ausging, könnt ihr hier nachlesen:

2. 1993/94: Erster Elfmeter-Thriller gegen Berlin

Zuerst schalteten die Münchner den FC Homburg und den SV Darmstadt jeweils knapp mit 2:1 nach Verlängerung aus. In der 3. Runde wartete Bundesligist 1. FC Köln auf die Mannschaft von Trainer Hermann Gerland. Die Partie endete nach 120 Minuten 0:0, das Duell Mann gegen Mann musste entscheiden. Harald Cerny schoss die Bayern mit dem entscheidenden Elfmeter ins Achtelfinale. Dort gastierte Zweitligist Tennis Borussia Berlin im Grünwalder Stadion. Wieder Verlängerung: Didi Hamann rettete den FCB per Strafstoß ins Elfmeterschießen, welches die Bayern nach Alexander Zicklers Fehlschuss letztlich knapp verloren (6:7 n.E.).

pokal_amateure_270320
Die Amateure qualifizierten sich insgesamt achtmal für den DFB-Pokal und erreichten viermal mindestens das Achtelfinale.

3. 1994/95: Erstmals im Viertelfinale

Die darauffolgende Spielzeit begann im Pokal gleich mit einem Kracher-Los: Titelverteidiger Werder Bremen reiste nach München, wo die Bayern sensationell mit 2:1 die Oberhand behielten. In der 2. Runde ging es gegen den Chemnitzer FC mal wieder ins Elfmeterschießen, für das Hermann Gerland in unnachahmlicher Manier die Schützen einteilte.

gerland_pokal_270320
Wusste, wie er seine Akteure vor dem Elfmeterschießen gegen Chemnitz einzuteilen hatte: Amateure-Trainer Hermann Gerland.

Uwe Gospodarek im FCB-Tor sorgte mit zwei Paraden für den Achtelfinal-Einzug (6:3 n.E.). Doch der wahre Showdown folgte in der Runde der letzten 16: Gegen den VfB Stuttgart fiel die Entscheidung wieder aus elf Metern -- Hans Pflügler machte als 18. Schütze die Viertelfinal-Qualifikation klar (9:8 n.E.). Dort war jedoch gegen Zweitligist VfL Wolfsburg Schluss (1:2).

imago01235114h
War im August 2004 auch bei der Pokal-Sensation gegen Gladbach dabei: Bayern-Legende Bastian Schweinsteiger.

4. 2004/05: Paolo Guerrero und Michael Rensing als Helden

Wieder Viertelfinale! Diese Pokal-Saison begann mit einer dicken Überraschung gegen Borussia Mönchengladbach, da Michael Rensing im FCB-Gehäuse den 18. und entscheidenden Versuch im Elfmeterschießen parierte (7:6 n.E.). Mittelstürmer Paolo Guerrero schoss die Amateure jeweils mit einem Doppelpack gegen Alemannia Aachen (2:1) und Eintracht Braunschweig (3:2) in die Runde der letzten acht. Dort folgte jedoch das Aus gegen Champions-League-Teilnehmer Bremen (0:3).

„Wir können stolz auf das sein, was wir geleistet haben", resümierte Rensing nach dem letzten DFB-Pokal-Spiel in der Geschichte der FC Bayern Amateure. Diese Aussage lässt sich auf die komplette Pokal-Historie der Bayern-Reserve projizieren, die gerade so gespickt war mit Überraschungen und Elfmeterkrimis.

imago01445366h
Paolo Guerrero (links) und Amateure-Kapitän Thorsten Fink (rechts) beim letzten DFB-Pokal-Spiel in der Geschichte der FC Bayern Amateure. Seit der Saison 2008/2009 dürfen keine zweiten Mannschaften von Lizenzvereinen mehr teilnehmen.