präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Tor und Assist

Goretzka leitet bei Jubiläum in Leverkusen die Wende ein

Increase font size Schriftgröße

Viel besser hätte Leon Goretzkas 50. Bundesliga-Auftritt im Trikot des FC Bayern nicht laufen können. Der 25-Jährige hatte mit zwei Scorerpunkten großen Anteil daran, dass die Münchner am 30. Spieltag einen verdienten 4:2-Sieg gegen Leverkusen feierten. Mit einem Assist und einem Treffer leitete er nach einem frühen Rückstand die Wende ein.

Neuer Vorlagen-Bestwert

Goretzka verzeichnete beim 1:1 seinen fünften Saison-Assist in der Bundesliga - mehr hatte er in seiner Karriere noch nie.

Wie wichtig der Nationalspieler sowohl für die Defensive als auch für die Offensive ist, stellte er in der 27. Minute eindrucksvoll unter Beweis. Goretzka eroberte den Ball in der eigenen Hälfte und schaltete direkt nach vorne um. Mit einem perfekten Steilpass schickte er Kingsley Coman auf die Reise, der die Verteidigung mit seinem Tempo weit hinter sich ließ und souverän zum 1:1 einnetzte.

Eiskalter Abschluss zur Führung

Goretzka wurde in der Rückrunde zu GOALretzka: Alle seine fünf Liga-Treffer erzielte er in der zweiten Saisonhälfte.

Kurz vor der Pause dann der nächste große Auftritt des Mittelfeldspielers: Nach einem Eckball der Gastgeber eroberte der FCB den Ball und legte direkt den Vorwärtsgang ein. Thomas Müller spielte auf Goretzka, der nach einigen Schritten Richtung Strafraum aus knapp 18 Metern selbst abschloss – Lukáš Hrádecký war zwar noch mit den Fingern dran, konnte den Flachschuss aber nicht mehr entscheidend abwehren – 2:1 für die Bayern!

Druck von den Mitspielern

„In der Situation meines Tores hätte ich vielleicht sogar vorher zu Serge oder Lewy reinstecken können. Da lag dann schon etwas Druck auf dem Kessel, dass ich das Ding auch reinmache. Sonst hätte es bestimmt Ärger gegeben mit unseren Stürmern – umso schöner, dass es geklappt hat", freute sich Goretzka nach dem Spiel.

Sensationelle Passquote als Schlüssel

Nach der Partie gab es noch ein Sonderlob von Hansi Flick.

Seine Top-Leistung gegen die Werkself unterstrich Goretzka jedoch nicht nur mit seinen zwei Scorerpunkten, auch sonst bewies der Allrounder eine starke Übersicht: Von seinen 28 Zuspielen, brachte er ganze 27 an den Mann. Auch von FCB-Chefcoach Hansi Flick gab es nach der Partie lobende Worte: „Die Art und Weise wie wir zurückgekommen sind, hat damit zu tun, dass wir sehr intensiv gepresst haben, aggressiv in die Zweikämpfe sind und dann auch schnell umgeschaltet haben. Und da war gerade er bei den ersten zwei Toren maßgeblich beteiligt und hat Akzente gesetzt, die man in der Mannschaft einfach braucht, wenn es mal nicht so läuft.“ Nach 74 Minuten nahm Flick seinen Mittelfeld-Motor dann vorzeitig vom Platz – für ihn hieß es, Kräfte für das Pokalspiel am Mittwoch zu sparen. Im Zuge des Doppelwechsels kam dafür der nächste Jubilar ins Spiel: Thiago feierte seinen 150. Bundesliga-Einsatz.

Den kompletten Bericht zum 4:2-Sieg in Leverkusen, findet Ihr hier:

Weitere Inhalte