präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
FCB unterstützt Christopher Street Day

Allianz Arena in Regenbogenfarben

Increase font size Schriftgröße

In diesem Jahr muss die offizielle Parade zum Christopher Street Day ausfallen, doch auch Corona kann die Bewegung nicht stoppen, die sich gegen Homophobie, Diskriminierung und Ausgrenzung stellt – und der FC Bayern wird erneut Farbe bekennen: Die Allianz Arena leuchtet an diesem Samstag wieder einmal bunt. Die Regenbogenfahne ist das offizielle Zeichen für mehr Toleranz, Respekt und Miteinander.

„Wir wollen immer wieder Zeichen für Toleranz und Vielfalt, gegen Rassismus und Homophobie setzen, und der Christopher Street Day ist dafür jedes Jahr ein wichtiges Ereignis“, sagt Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandschef des FC Bayern, „Fußball ist ein verbindendes Element. Wir als weltoffener Klub stehen bedingungslos für Solidarität.“

Der FC Bayern engagiert sich nicht nur zum Christopher Street Day. Am 34. Spieltag der Saison 2018/19 beispielsweise wehten die Eckfahnen der Allianz Arena im Regenbogen-Design.

Der FC Bayern engagiert sich seit Jahren für eine offene, tolerante Weltanschauung. Die Eckfahnen der Allianz Arena leuchteten bereits im Regenbogen-Design, und auch beim Christopher Street Day in München war der Deutsche Meister vertreten. Im vergangenen Jahr nahm unter anderem Berni am Umzug durch die Stadt teil, zudem ließ der FC Bayern Aktions-Shirts und Luftballons verteilen.

Auch in der Geschichte des FC Bayern lassen sich Beispiele finden, wie wichtig es ist, für eine tolerante Welt einzustehen: Zwei wichtige Personen der Vereinshistorie waren zu ihren Zeiten nicht vor Anfeindungen geschützt. Das Gründungsmitglied und Vizekapitän Wilhelm Focke (1900 bis 1903) sowie der ehemalige Präsident Dr. Angelo Knorr (1906 bis 1913) waren homosexuell.  

Sonderbeleuchtung der Allianz Arena live mitverfolgen:

Alle, die sich das Farbenspiel nicht aus nächster Nähe ansehen können, haben mit der Webcam der Allianz Arena die Möglichkeit, einen Blick auf die Sonderbeleuchtung zu werfen. Drohnenflüge sind nicht gestattet.

Zur Webcam

Mit der Aktion „Rot gegen Rassismus“ setzte der FC Bayern in diesem Jahr ein deutliches Zeichen im Kampf für mehr Toleranz, Respekt und Menschlichkeit: