präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Zur Meisterschaft geschossen

Otschi Wriedt erhält als erster Drittliga-Spieler die Torjägerkanone

Increase font size Schriftgröße

Tore ohne Ende! Mit 24 Treffern in der Regionalliga und zwei weiteren im Relegationsrückspiel schoss Otschi Wriedt die FC Bayern Amateure letzte Saison zum Aufstieg. In der 3. Liga knüpfte der 25-jährige Angreifer nahtlos an diese Leistung an und hatte mit seiner Offensivpower elementaren Anteil am diesjährigen Meisterschaftsgewinn. Abermals gelangen ihm 24 Liga-Treffer, womit er sich mit vier Toren Vorsprung auf Platz zwei, den Albert Bunjaku von Viktoria Köln belegt, die Torjägerkanone vom Fußballmagazin Kicker sicherte. Die Trophäe wird in dieser Saison erstmals auch in der 3. Liga verliehen.

Leider blieb Wriedt ein Abschied in Form eines Einsatzes verwehrt. In den letzten zwei Saisonspielen durften Derrick Köhn und er nicht mehr eingesetzt werden. Alle Details dazu:

In allen Belangen spitze

Deutscher Meister, Platz eins in der 3. Liga, Spieler der Saison, Torschützenkönig, bester Scorer – Wriedt, der in diesem Sommer nach Tilburg wechselt, verabschiedet sich mit einer Wahnsinnssaison aus München. „Sportlich und menschlich ist es zweifellos ein schwerer Verlust für uns“, ließ Amateure-Trainer Sebastian Hoeneß wissen und führte weiter aus: „Richtig zu spüren bekommen werden wir das wahrscheinlich erst, wenn die neue Saison gestartet wird. Er wird fehlen, seine Tore werden fehlen.“ Im Durchschnitt netzte der Goalgetter alle 121 Minuten ein – damit stellte er alle Verfolger in den Schatten. Mit den sieben Assists, die er zusätzlich noch beisteuerte, steht er auch an der Spitze der Drittliga-Scorerliste.

Dankbar für die Zeit

Zum Abschied bleibt Wriedt die Erinnerung an eine wunderbare Zeit beim FCB: „Ich hatte drei sehr schöne und auch erfolgreiche Jahre in München“, blickt der Stürmer, der 2017 auch für die Profis debütierte, auf die gemeinsame Zeit zurück. „Ich habe dem FC Bayern viel zu verdanken. Ohne das gute Team um mich herum wäre das nicht möglich gewesen. Dazu gehören meine Mitspieler, Trainer, Betreuer, Physiotherapeuten oder Ärzte.“

Eine große Ehre: Otschi Wriedt und Sebastian Hoeneß wurden bei der Drittliga-Wahl ausgezeichnet.

Weitere Inhalte