Serge Gnabry: „Wir gehen mit breiter Brust ins Spiel“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Zusammen mit Teamkollege David Alaba betrat Serge Gnabry am Donnerstagvormittag als erster Spieler aus dem Bayern-Kader den Trainingsplatz an der Säbener Straße. Gut gelaunt schritt er aufs Feld und machte sich direkt an die Arbeit. Zwei Tage vor dem DFB-Pokal-Endspiel in Berlin ist der Angreifer schon heiß auf das Duell mit Bayer 04 Leverkusen im Olympiastadion. „Die Vorfreude ist sehr groß, weil wir wissen, dass wir wieder einen Titel -- sogar das Double -- holen können", verriet Gnabry.

Schöne Erinnerungen an Berlin

Der 24-Jährige denkt noch gerne an die letzte Saison zurück, als er erstmals im Endspiel des DFB-Pokals im Berliner Olympiastadion stand und dank des 3:0-Erfolgs über RB Leipzig auch erstmals den Pott in die Höhe stemmen durfte. „Die Atmosphäre in Berlin im vergangenen Jahr war gigantisch, es hat sehr viel Spaß gemacht mit den Fans", erklärte Gnabry und ergänzte: „Natürlich ist es schade, dass das in dieser Saison nicht passieren wird. Aber nichtsdestotrotz freuen wir uns auf das Spiel und bereiten uns bestmöglich vor."

Seinen Aussagen ließ der Außenstürmer im Training Taten folgen. Wie immer zeigte der 13-fache deutsche Nationalspieler vollen Einsatz auf dem Platz und vertiefte sich gemeinsam mit seinen Mannschaftskameraden in die taktischen Vorgaben, die Coach Hansi Flick in der vorletzten Einheit vor dem Finale einstudieren ließ. Mit Blick auf die bisherigen beiden Duelle mit der *Werkself*in dieser Saison wissen die Münchner um die Stärken des Gegners und sind gewarnt.

Die Meisterschaft haben Serge Gnabry und Co. bereits eingefahren, nun soll eine Woche später noch der Pokalsieg her.

Tore gegen Leverkusen -- Gnabry weiß, wie es geht

„Wir waren auch im Hinspiel, das wir zuhause gegen Leverkusen verloren haben, die bessere Mannschaft, aber haben unsere Chancen nicht genutzt", erinnerte sich Gnabry an das 1:2 in der Allianz Arena Ende November zurück und weiß: „Im Rückspiel in Leverkusen haben wir es dann besser gemacht. Deshalb gehen wir mit einer breiten Brust ins Spiel und dem kleinen Vorteil, dass wir das letzte Duell gewonnen haben."

Bei jenem 4:2-Erfolg der Bayern im Juni -- gut einen Monat vor Anpfiff des Endspiels in der Hauptstadt -- war Gnabry übrigens unter den Torschützen beim deutschen Rekordmeister. Es war gleichzeitig sein bislang letzter Treffer im Trikot des FCB. Am Samstag wäre für Gnabry die perfekte Gelegenheit, dies zu ändern.

Wie die bisherigen Duelle gegen Leverkusen im DFB-Pokal verlaufen sind, gibt es hier noch einmal zum Nachlesen: