präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
11, 13, 20 & 22

Das sind die Rückennummern der vier Neuzugänge

Increase font size Schriftgröße

Kurz vor Ende der diesjährigen Transferperiode hat der FC Bayern seinen Kader um vier Profis erweitert. Douglas Costa, Eric Maxim Choupo-Moting, Bouna Sarr und Marc Roca verstärken ab sofort den deutschen Rekordmeister und laufen künftig mit folgenden Rückennummern auf ihrem Trikot auf:

#11 - Douglas Costa

77 Pflichtspiele bestritt Douglas Costa während seiner ersten Periode in München zwischen 2015 und 2017. Damals wirbelte der inzwischen 30 Jahre alte Brasilianer mit der Nummer 11 mal über die linke, mal über die rechte Außenbahn und war an beeindruckenden 41 Toren beteiligt. Kein Wunder also, dass die Leihgabe von Juventus Turin auch künftig wieder die 11 auf dem Rücken tragen will (zum Trikot). Costa übernimmt die Nummer von Michaël Cuisance, der den FC Bayern per Leihe in Richtung Marseille verlassen hat.

#13 - Eric Maxim Choupo-Moting

Alles andere als eine Unglückszahl ist die 13 für Eric Maxim Choupo-Moting (zum Trikot). Diese Rückkennummer trug der Angreifer sowohl in seiner Zeit beim FC Schalke 04 (2014 bis 2017), wo ihm 22 Tore und 17 Vorlagen gelangen, als auch im Trikot der Nationalmannschaft Kameruns. Vor Choupo-Moting hatte Rafinha acht Jahre die Nummer 13 beim FC Bayern inne.

#20 - Bouna Sarr

Mit der Nummer 20 wird künftig Rechtsverteidiger Bouna Sarr auflaufen (zum Trikot). Damit tritt er in die Fußstapfen von José Ernesto Sosa (2007 bis 2011) und des heutigen Sportvorstands Hasan Salihamidžić (1998 bis 2007), die ebenfalls zumeist auf der rechten Außenbahn zum Einsatz kamen. In der jüngeren Vergangenheit trug auch Sebastian Rode (2014 bis 2016) die 20 auf dem Rücken.

#22 - Marc Roca

Zwei Jahre lang trug Serge Gnabry die 22, ehe er vor Beginn der laufenden Saison zur 7 wechselte. Die freigewordene Nummer wird von nun an Mittelfeldspieler Marc Roca auf seinem Trikot tragen (zum Trikot). Kurios: Vor Gnabry hatten ausnahmslos Torhüter die Rückennummer 22 inne, darunter Tom Starke (2012 bis 2018), Jörg Butt (2008 bis 2012), Michael Rensing (2003 bis 2008) oder Bernd Dreher (1996 bis 2003).

Weitere Inhalte