präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
„Bei diesem Mammut-Programm sind Pausen selten“

Manuel Neuer über seine Pause, seine aktuelle Form und die Nominierung zum Welttorhüter

Increase font size Schriftgröße

Er ist seit Wochen in bestechender Form: Bayern-Kapitän Manuel Neuer hat in den vergangenen Spielen immer wieder seine Klasse unter Beweis gestellt und mit zahlreichen hochklassigen Paraden die gegnerischen Angreifer ein ums andere Mal zur Verzweiflung gebracht. Am Dienstagabend im Champions-League-Gruppenspiel bei Atlético Madrid wird der 34-Jährige nicht im Kader stehen und bleibt in München. Mit fcbayern.com sprach der zweimalige Triple-Sieger über die Pause, seine aktuell starke Form und die Nominierung zum Welttorhüter.

Manuel Neuer über seine Pause gegen Atlético Madrid:

„Ich werde mir das Spiel natürlich anschauen. Wichtig ist, dass man runterfahren kann. Gerade bei dem Mammut-Programm der letzten Wochen und Monate fällt auf, dass es schwierig ist, sich Pausen zu nehmen. Ich werde regenerieren, werde vielleicht einfach mal ein bisschen runterkommen, um im nächsten Spiel am Wochenende gegen RB Leipzig wieder meinen Mann zu stehen.“

Neuer zu seiner aktuell starken Form:

„Ich habe auch viel Vertrauen zu meinen Vorderleuten, das muss man mal sagen. Ich bin sehr dankbar für die Spieler, die vor mir stehen, egal wer es ist. Wir versuchen immer, zusammen die beste Leistung, die möglich ist, abzurufen. Da macht es mir im Moment sehr viel Spaß, auch mit dem Trainerteam, mit allen Spielern zu spielen und zu trainieren. Ich denke, dass wir sehr selbstbewusst sind. Wir haben eine tolle Einheit auf dem Platz. Für mich persönlich ist es so, dass ich im Spiel nie Angst habe vor irgendwelchen Aktionen, sondern ich sehr mutig bin und versuche, immer die richtige Entscheidung zu treffen.“

Neuer zur Nominierung zum Welttorhüter:

„Natürlich macht einen das als Torwart sehr stolz, aber ich denke, dass das auch eine Wertschätzung ist für uns als Mannschaft. Ich bin sehr dankbar, in einer tollen Mannschaft mit richtig starken Spielern zu spielen, gerade vor mir in der Abwehr. Wenn es um so einen Titel geht, ist es nicht nur für mich persönlich ein Erfolg, sondern für den gesamten Defensivverbund. Das ist ein gutes Gefühl. Es zeigt gerade auch, dass wir international - in Lissabon und in der Champions League grundsätzlich - einen tollen Job gemacht haben. Da können wir schon stolz auf uns sein.“

Hier könnt ihr eure Stimme abgeben und Manuel Neuer zum Welttorhüter machen:

Weitere Inhalte