präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Mit „Fighting-Spirit & Mentalität“

Bayern trotzen gegen Bielefeld allen Widrigkeiten und Rückschlägen

Increase font size Schriftgröße

Beim 3:3-Remis gegen Arminia Bielefeld hatte der FC Bayern einige Widrigkeiten zu überstehen. Auf insgesamt acht Profis musste Trainer Hansi Flick vor dem Anpfiff verzichten und natürlich steckten auch die Strapazen der FIFA Klub-WM noch in den Beinen. Obendrein setzte pünktlich zum Anpfiff starker Schneefall ein und sorgte dafür, dass die Bayern ihr Kombinationsspiel auf dem schneebedeckten Rasen nicht wie gewohnt durchziehen konnten. „Die Platzverhältnisse waren für unser Spiel nicht optimal“, konstatierte Flick hinterher. 

Bissiger und kaltschnäuziger Gegner 

Die Bielefelder warfen sich in jeden Zweikampf und machten den Bayern so das Leben auf dem verschneiten Untergrund noch schwerer. 

Auf der anderen Seite stand eine Bielefelder Mannschaft, die laut Eric Maxim Choupo-Moting „richtig bissig“ war und sich bei den frostigen Temperaturen eiskalt vorm Bayern-Tor zeigte. Doch der FCB nahm die Umstände und den Kampf auf der nahezu komplett weißen Spielfläche eigentlich gut an. Aufgrund der Kaltschnäuzigkeit der Gäste vor dem Kasten von Manuel Neuer – aus zwei Chancen machten sie zwei Tore – ging es jedoch mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Kabine. 

Der Tiger greift zur Schneeschaufel 

Voller Einsatz für das Team. In der Halbzeit half Tiger Hermann Gerland den Rasen bespielbar zu machen. 

In der Pause gaben dann die Greenkeeper alles und befreiten den Rasen vom Schnee. Sogar Co-Trainer Hermann Gerland wurde selbst aktiv und schnappte sich eine Schneeschaufel. Auf dem nun wieder strahlenden Grün konnte der amtierende Klub-Weltmeister noch einmal die sprichwörtliche Schippe drauflegen. Endlich lief der Ball wie gewohnt, die Bayern kamen zu Chancen und auch zu Toren. 

Bayern-Moral wird belohnt 

Jaaaa! Alphonso Davies schreit den Jubel nach seinem Treffer zum Ausgleich hinaus. 

„Als der Schnee nicht mehr da war, wurde es schwierig für uns“, musste auch Arminias Kapitän Fabian Klos zugeben. Doch dem schnellen Anschlusstreffer durch Robert Lewandowski (48. Minute) folgte prompt die Antwort der Arminen, die erneut auf zwei Tore davonzogen. Ein weiterer Rückschlag, den die Bayern stark wegsteckten. Es folgte ein Sturmlauf der Münchner, der im verdienten Ausgleich resultierte. Corentin Tolisso (57.) und Alphonso Davies (69.) belohnten die Mühen der Bayern mit ihren Treffern zum 3:3-Endstand. 

Flick begeistert von der Mentalität

„Dranbleiben, Männer! Dranbleiben!“ Aus dem zentralen Mittelfeld trieb David Alaba seine Mitspieler immer wieder nach vorne 

„Nach der langen Reise und den Spielen so zurückzukommen, sehe ich sehr positiv“, fasste Flick am Ende zusammen und zollte seinen Spielern Respekt. „Die Mannschaft hat gefightet und eine wahnsinnige Mentalität gezeigt“, erklärte der 55-jährige Chefcoach, nachdem sein Team erneut unter Beweis gestellt hatte, dass es nicht nur feinen Fußball spielen, sondern auch beißen und Rückschläge wegstecken kann.

Die Bayern können Aufholjagden und sammelten allein in dieser Saison schon 19 Punkte aus den Partien, in denen sie zwischenzeitlich ins Hintertreffen geraten waren. „Wir haben Fighting-Spirit und Mentalität gezeigt. Das ist auch eine Qualität“, meinte Choupo-Moting. Und genau auf diese Qualität könnte es im weiteren, anstrengenden Saisonverlauf noch ankommen.

Weitere Inhalte