Fußball-Stiftungen präsentieren sich auf gemeinsamer Web-Plattform

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Seit Dienstag präsentieren zwei Dutzend deutsche Fußball-Stiftungen auf einer neuen gemeinsamen Web-Plattform ihre Arbeit. Unter dem Motto „Fußball stiftet Zukunft" finden gemeinnützige Stiftungen oder stiftungsähnliche Organisationen von Fußballverbänden, -vereinen und Einzelspielern zusammen. Das offene Netzwerk zeigt sich zum Start der Website mit 24 Stiftungen, darunter auch der FC Bayern Hilfe eV, die DFL Stiftung, die DFB-Stiftungen Egidius Braun und Sepp Herberger, die Stiftungen der Bundesligisten 1. FC Köln, SV Werder Bremen und Borussia Dortmund sowie von Oliver Kahn, Manuel Neuer, Toni Kroos und Lukas Podolski.

Die Seite ist unter www.fussball-stiftungen.de abrufbar.

Karl Hopfner, Vorsitzender des FC Bayern Hilfe eV: „Das Netzwerk ,Fußball stiftet Zukunft' ist ein wichtiger Zusammenschluss, um gemeinsam Gutes zu bewirken. Der Fußball, der Sport ganz allgemein, hat eine soziale Verantwortung, deshalb engagieren wir uns schon seit vielen Jahren mit unserem FC Bayern Hilfe eV. Über diese neue Plattform können sich unsere Institutionen noch besser verzahnen, und davon profitieren Menschen, die unsere Unterstützung benötigen. Wir wollen gemeinsam gesellschaftliche Entwicklungen vorantreiben."

„Der Fußball wirkt weit über das Spielfeld hinaus. Stiftungen sind dabei entscheidende Akteure. Die neue Website des Netzwerks „Fußball stiftet Zukunft" verdeutlicht dies. Hier kann man sich über das facettenreiche Engagement so vieler Stiftungen aus dem Fußball schnell und gut informieren -- und sofort mitmachen und Gutes tun", sagt DFB-Präsident Fritz Keller.

So vielfältig wie die Stiftungen sind auch die Themenfelder, in denen sie aktiv sind. Von der Förderung des Sports und der Bildung über medizinische Hilfsangebote und Umweltschutz bis hin zu Resozialisierungsprojekten im Strafvollzug - gemeinsam wird eine breite gesellschaftliche Wirkung erzielt. Ein besonderer Fokus liegt für viele auf der Kinder- und Jugendförderung, so auch für den Stifter Manuel Neuer: „Mit den Kinder- und Jugendhäusern MANUS in Gelsenkirchen und Bottrop setzt sich meine Kids Foundation über tägliche Bildungsangebote für Perspektiven von jungen Menschen ein", so der Nationaltorhüter. „Bundesweit machen sich Initiativen aus dem Fußball konkret und aktiv für gesellschaftliche Entwicklungen stark. Wir alle sehen die lokalen Bedarfe und wissen um unsere Verantwortung, mit unterschiedlichen Ansätzen, aber vereinten Kräften. Wir alle stiften Zukunft."

Synergien nutzen

Neben der gemeinsamen Web-Plattform sind die einzelnen Fußball-Stiftungen fortlaufend miteinander in Kontakt. Ziel ist es, den Wissenstransfer und die Zusammenarbeit untereinander zu fördern und dadurch positive gesellschaftliche Entwicklungen anzustoßen. Dies geschieht durch einen regen und regelmäßigen Austausch sowie künftig durch die Planung und Realisierung gemeinsamer Vorhaben. Dabei profitieren die einzelnen Akteure gegenseitig von den individuellen Stärken, der Expertise und der Unterstützung der anderen.

Den Impuls für die Zusammenarbeit gab die Dialogveranstaltung „Fußball stiftet Zukunft", die bereits im Oktober 2013 in Jena stattfand und zu welcher der Deutsche Fußball-Bund, die drei DFB-Stiftungen und die DFL Stiftung (bis 2017 „Bundesliga-Stiftung") eingeladen hatten. Seither haben Anzahl und Engagement deutscher Fußball-Stiftungen stetig zugenommen.

Hier findet ihr alle Informationen zum FC Bayern Hilfe eV:


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen