präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Interview vor dem PSG-Rückspiel

Kimmich: „Jeder Spieler muss in diesem Spiel zu einem Leader werden“

Increase font size Schriftgröße

Am Dienstagabend erwartet die Bayern die wohl schwerste Aufgabe der bisherigen Saison. Im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinales müssen die Bayern bei Paris Saint-Germain die 2:3-Niederlage vom vergangenen Mittwoch wettmachen. Doch trotz der nicht einfachen Ausgangslage ist man beim deutschen Rekordmeister weiter zuversichtlich, noch unter die besten vier Teams Europas einziehen zu können. Sinnbildlich hierfür steht Joshua Kimmich, der das ‚Weiter, immer weiter‘ beim FCB seit Jahren vorlebt – fcbayern.com hat mit dem Mittelfeldmotor vor dem zweiten Duell mit PSG gesprochen.

Das Interview mit Joshua Kimmich

Joshua, warum schafft ihr am Dienstag den Einzug in das Champions-League-Halbfinale?
„Weil wir die bessere Mannschaft sind, bin ich davon überzeugt, dass wir weiterkommen. Wir waren im Hinspiel die bessere Mannschaft, doch das Ergebnis war leider nicht der Leistung entsprechend. Aber trotzdem bin ich davon überzeugt, dass wir das im Rückspiel noch drehen können.“

Ist das so ein typisches FC Bayern-Spiel, in dem es vor allem auf die Immer-Weiter-Mentalität und das Niemals-aufgeben ankommt?
„Es wird sehr auf die Mentalität ankommen, aber auch auf die Effizienz. Im ersten Spiel haben wir schon eine gute Mentalität gezeigt, waren aber nicht effizient genug. Dieses Mal müssen wir aber beides auf den Platz bringen!“

Im Hinspiel gegen Paris in der Allianz Arena bereitete Kimmich das zwischenzeitliche 2:2 durch Thomas Müller vor.

Wie werdet ihr dieses Mal die fulminante PSG-Offensive um Neymar und Kylian Mbappé stoppen können?
„Im Hinspiel sind sie drei Mal gefährlich geworden und drei Mal hat es geklingelt. Ansonsten hatte Paris nicht so viele Chancen, an die ich mich erinnern kann. Generell war unsere Offensive häufiger am Ball und in Chancen involviert. Wir müssen es jetzt schaffen, diese Chancen zu nutzen.“

Wie gehst du in das Spiel? Kommt es noch mehr auch auf dich als Führungsspieler an?
„Es kommt auf jeden einzelnen in unserer Mannschaft an, nicht nur auf mich. Jeder Spieler muss in diesem Spiel zu einem Leader werden, jeder muss Mentalität an den Tag legen und die absolute Überzeugung in sich tragen. Und dann müssen wir zuschlagen, wenn die Chance da ist!“

Der Saisonverlauf zeigt, dass die Auswärtsteams häufig gute Ergebnisse erzielen. Ist es vielleicht gar kein so großer Nachteil mehr, jetzt auswärts anzutreten?
„Generell spielt man schon lieber zuhause, weil man da alles kennt: Den Platz, das Stadion, die Umkleidekabine – man ist da in vertrauter Umgebung. So ist es für PSG in Paris, denke ich, auch. Natürlich ist es ein Vorteil für die Auswärtsmannschaft, wenn keine Fans da sind – zumindest hat man keinen Nachteil mehr, wie es noch zu Zeiten war, als Fans dabei waren.“

2018 hattet ihr im Halbfinale gegen Real Madrid eine ähnliche Ausgangslage, seid nach einer unglücklichen Niederlage im Hinspiel zuhause (1:2) aber nach dem Rückspiel (2:2) ausgeschieden. Warum klappt es dieses Mal mit dem Weiterkommen?
„Ich kann mich noch gut an die Situation damals in Madrid erinnern. Auch da haben wir ein super Spiel gemacht, waren aber nicht effektiv genug. Ich hoffe, dass wir daraus gelernt haben und schon ein Stück weit erwachsener geworden sind. Auch damals waren wir über beide Spiele gesehen nicht die schlechtere Mannschaft, aber sind nicht weitergekommen. Dieses Mal waren wir die bessere Mannschaft im Hinspiel, aber haben verloren. Trotzdem ist noch alles drin – und das weiß auch Paris.“

Gegner Paris tankte vor dem Rückspiel mit einem 4:1-Erfolg in der Ligue 1 Selbstvertrauen:

Weitere Inhalte