„Scoretzka“-Knaller lässt Bayern jubeln

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Thomas Müllers Jubel war unüberhörbar. Ein lautes „Jaaaaaaa" schrie der Münchner in den Leipziger Abendhimmel, nachdem Leon Goretzka die Kugel zum 1:0 in die Maschen knallte. Diese Führung hatte bis zum Schlusspfiff Bestand und so baute der FCB seinen Vorsprung auf RB an der Tabellenspitze auf starke sieben Punkte aus. Außerdem beantwortete Goretzka mit seinem Treffer eine große Frage, die sich viele vor dem Topspiel stellten.

Goretzka trat nicht nur als Torschütze in Erscheinung sondern arbeitete wie immer unermüdlich im zentralen Mittelfeld.

Wer übernimmt die Aufgabe von Top-Torjäger Robert Lewandowski, der aufgrund einer Knieverletzung fehlte? Dass die Antwort Goretzka hieß, war nicht unbedingt verwunderlich. Der deutsche Nationalspieler ist bärenstark in Form und erzielte in seinen letzten vier Bundesliga-Spielen drei Treffer. Nimmt man die Vorlagen noch dazu, war der 26-Jährige in den letzten fünf Liga-Spielen sogar an sechs Toren beteiligt.

Welcher Spitzname gefällt euch besser?

Dementsprechend verpasste ihm Müller vergangene Woche schon den Spitznamen „Scoretzka". „Thomas hatte wohl Langeweile in der Länderspielpause. Daher musste ich heute liefern, damit Mull wie immer recht hat", lachte der Siegtorschütze nach dem Abpfiff. Müller selbst half tatkräftig mit, damit seine Ankündigung wirklich wahr wurde.

Der Ur-Bayer behauptete einen tollen Ball von Joshua Kimmich im Strafraum stark, legte ab auf Goretzka und der vollendete humorlos in den Winkel. „Die Vorlage von Thomas war wirklich gut und diese Schüsse von Leon kennen wir. Er hat schon ein paar Tore auch von außerhalb des Strafraums gemacht", freute sich Manuel Neuer über den schönen und wichtigen Treffer, der sicher nicht nur Müller ein lautes Ja herauslockte. „Es ist ein großer Schritt, aber noch nicht der entscheidende", betonte Goretzka und wollte selbst noch nicht zu große Euphorie verbreiten.

Hier findet ihr weitere Stimmen zum Spiel:


Diesen Artikel teilen