präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Vor möglicher Meisterentscheidung gegen Mönchengladbach

Müller: „Wir haben uns wieder den Hunger geholt“

Increase font size Schriftgröße

Drei Tage sind es noch bis zum möglicherweise entscheidenden Bundesliga-Duell gegen Borussia Mönchengladbach, in dem die Bayern aus eigener Kraft zum neunten Mal in Folge die Meisterschale nach München holen könnten. Und wer den Elan von Thomas Müller und seinen Teamkollegen bei der täglichen Trainingsarbeit an der Säbener Straße erlebt, der weiß sofort: Von dieser Mission lassen sich die Bayern auf keinen Fall abbringen!

Kaum zu halten: Thomas Müller zeigte am Mittwoch vollen Einsatz im Training.

Vor Gladbach gewarnt

„Wir wollen möglichst zügig die Meisterschaft klarmachen. Das ist ein großes Ziel und wir sind da sehr optimistisch“, erklärt Müller nach der Einheit selbstbewusst. Dass es die Münchner am Spieltag zuvor verpasst haben, den Titel bereits in Mainz perfekt zu machen, haben sie längst abgehakt. Denn aufgeschoben ist nicht aufgehoben! „Wir haben uns in den zwei Wochen, in denen wir kein Spiel hatten, wieder den Hunger geholt. Wir hatten Zeit, uns körperlich und mental zu erholen. Schon in der ersten Trainingswoche hatten wir richtig Spaß, haben gut gearbeitet. Dementsprechend fokussiert sind wir für das Spiel“, so der 31-Jährige weiter.

Und in dem muss der Rekordmeister mit der Borussia eine harte Nuss knacken. „In den letzten Jahren haben wir uns nie leicht getan gegen Gladbach. Es waren immer enge Spiele, und auch mal eine Niederlage dabei. Dementsprechend wissen wir, was auf uns zukommt,“ analysiert der Angreifer.

In der Vorsaison machten die Bayern am 32. Spieltag in Bremen die Meisterschaft perfekt - klappt es dieses Mal wieder zwei Spieltage vor Schluss ?

Müller bald schon Rekordmeister der Bundesliga?

Geht alles gut aus Müllers Sicht, würde er dann schon die zehnte Deutsche Meisterschaft seiner Karriere holen und damit gemeinsam mit seinem Mannschaftskameraden David Alaba zum Rekordchampion in Deutschlands Eliteliga aufsteigen: „Wenn man zurückblickt, als ich 2009 das erste Mal so richtig in die Profimannschaft reingeschnuppert habe und die Entwicklung meiner Karriere losging, ist das natürlich Wahnsinn“, staunt der Ur-Bayern ein bisschen über die eigene Erfolgsstory.

Doch Müller weiß auch, dass dies nicht ohne Hilfe der Mannschaft möglich gewesen wäre. „Das ist schon ein bisschen verrückt, dass wir es jedes Jahr schaffen, dieses Potential, das im Kader steckt, über die Saison hinweg abzurufen. Man ist da auch dankbar gegenüber den Mitspielern.“ Und mit deren Unterstützung soll es dann am Samstag gegen Gladbach mit der nächsten Meisterfeier klappen.

Konkurrent Leipzig kann am Samstag vorlegen. Hier lest ihr, welche Spiele am 32. Spieltag wichtig sind:

Weitere Inhalte