„Es geht immer vorwärts“ - Müller bereit für England

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Thomas Müller ist bereit für das EM-Achtelfinale der deutschen Nationalmannschaft gegen England! Nachdem der Offensivspieler des FC Bayern zuletzt gegen Ungarn (2:2) aufgrund einer Kapselverletzung im Knie erst in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, gab er am Samstag Entwarnung: „Natürlich spürt man das in der einen oder anderen Situation. Aber ich bin erfahren genug, damit umzugehen. Das können wir ad acta legen. Ich bin überzeugt, dass das keine Problematik darstellt."

Müller: „Freuen uns auf einen großen Gegner"

Im Londoner Wembley-Stadion kommt es am Dienstag (18 Uhr) zum Klassiker. „Wir freuen uns auf das Spiel und einen großen Gegner. England hat immer große Ambitionen", sagte Müller. „Es treffen zwei Mannschaften aufeinander, die gute individuelle Spieler haben, aber gleichzeitig auch als Team funktionieren. In der Gruppenphase haben beide Teams überzeugende Leistungen gezeigt, aber auch Spiele, nach denen es kritische Worte gab."

Im Training am Samstagvormittag in Herzogenaurach gaben Müller und Co. Vollgas.

Im Gruppenfinale gegen Ungarn mussten die Deutschen lange zittern, schafften den Einzug in die K.o.-Phase durch einen späten Treffer von Leon Goretzka aber doch. „Das Ergebnis, das Spiel und dass wir es noch geschafft haben, wollen wir nutzen und gegen England den nächsten Schritt machen. Es geht immer vorwärts. Wir haben Selbstvertrauen", meinte Müller.

Die richtige Balance finden

Gegen England sei vor allem die richtige Balance entscheidend. „Wir müssen Zielstrebigkeit und Kreativität im Spiel nach vorne einbauen. Aber es wird nichts bringen, jegliche Ordnung vermissen zu lassen, um uns Chancen zu erspielen", beschrieb Müller.

Vor elf Jahren gelangen Thomas Müller im WM-Achtelfinale gegen England zwei Treffer und eine Torvorlage.

Persönlich hat Müller hervorragende Erinnerungen an den kommenden Gegner. Am Sonntag vor elf Jahren bestritt der damals 20-Jährige im WM-Achtelfinale in Südafrika sein erstes Spiel gegen die Three Lions. Für Müller war es das erste große Turnier mit dem Nationalteam. Im Duell mit den Engländern drehte er so richtig auf und steuerte zwei Tore und eine Vorlage zum 4:1-Erfolg bei.

Gelingt Müller sein erstes EM-Tor?

Vielleicht gelingt ihm bei der Neuauflage am Dienstag dann sein erster Treffer bei einer Europameisterschaft, auch wenn das nicht ganz oben auf seiner Prioritätenliste steht: „Ich würde sicher gerne mein erstes EM-Tor schießen. Der wichtigste Punkt ist aber, dass wir gewinnen und weiterkommen."

In unserem Ticker erfahrt ihr, wie sich die Bayern-Spieler bei der EM schlagen:


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen