Goretzka schießt Deutschland ins Achtelfinale

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Leon Goretzka schießt Deutschland ins Achtelfinale. Die deutsche Nationalmannschaft erkämpfte sich im letzten Gruppenspiel in der Allianz Arena dank eines späten Ausgleichstreffers (84.) des Münchners ein 2:2 (0:1) gegen Ungarn. Damit schließt die DFB-Elf (4 Punkte) die Gruppe F auf Rang zwei hinter Frankreich (5) sowie vor Portugal (4) und Ungarn (2) ab. Im Achtelfinale geht es am 29. Juni (18 Uhr) in London gegen England (Sieger Gruppe D).

Der Schuss ins Glück: Leon Goretzka trifft zum erlösenden 2:2.

„Ich bin überglücklich. Ich habe mir vorgenommen, voll da zu sein. Dann ist es glücklich gelaufen, dass der Ball mir vor die Füße gefallen ist. Wir haben keine Zweifel und sind voller Selbstvertrauen", freute sich Goretzka nach dem Spiel. Das entscheidende 2:2 erzielte der 26-Jährige nach starker Vorbarbeit des ebenfalls eigewechselten Jamal Musiala. Der Youngster des FCB wurde darüber hinaus zum jüngsten Turnierspieler in der DFB-Historie. In Manuel Neuer, Joshua Kimmich, Serge Gnabry und Leroy Sané standen bereits vier Bayern in der Startelf der Deutschen. Dazu wurde Thomas Müller, der aufgrund einer Kapselverletzung im Knie fraglich war, in der 68. Minute eingewechselt. Niklas Süle war im Kader, wurde aber nicht eingesetzt.

Neuer beim Gegentor chancenlos

Eigentlich ging das Spiel gut los. Kimmich (4.) hatte kurz nach dem Anstoß bereits die erste Chance, scheiterte jedoch aus spitzem Winkel an Ungarns Keeper Péter Gulácsi. Wenig später dann der Schock für die DFB-Elf als Adam Szalai (11.) aus kurzer Distanz Neuer keine Chance ließ und zum 0:1 einköpfte. Jetzt waren Kimmich & Co. gefordert und erspielten sich auch Chancen, konnten daraus aber keinen Profit schlagen.

Musiala zeigte nach seiner Einwechslung sofort seine Klasse und bereitete das 2:2 mit einem starken Dribbling vor.

Im zweiten Durchgang taten sich die Deutschen sehr schwer, kamen aber in der 66. Minute durch Kai Havertz zum Ausgleich. Doch direkt im Gegenzug erzielte András Schäfer (68.) die erneute Führung für die Ungarn. Jetzt warf der Weltmeister von 2014 alles nach vorne. Musiala kam mit einem starken Dribbling von links in den Strafraum, spielte ins Zentrum, wo der Ball letztendlich bei Goretzka landete. Dieser vollendete aus 13 Metern trocken zum 2:2-Enstand und sorgte für großen Jubel in der Allianz Arena. „Wir sind erleichtert, dass wir es geschafft haben, uns als Zweiter zu qualifizieren. Es war ein Nervenkrimi. Wenn du 1:0 hinten liegst, ist es gegen solch eine Mannschaft brutal schwer. Wir haben trotzdem Selbstvertrauen und wollen auch gegen England gewinnen. Wembley liegt uns", zeigte sich Neuer hinterher mit breiter Brust.

Mit unserem Tagebuch erfahrt ihr alles rund um die Bayern-Spieler bei der Europameisterschaft: