6 Mal Extraklasse – was Joshua Kimmich so besonders macht

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Die Nummer 6 geht weiter voran: Joshua Kimmich hat seinen Vertrag beim FC Bayern vorzeitig bis 2025 verlängert. Leader, Kämpfer, Allrounder -- die herausragenden Fähigkeiten des 59-fachen deutschen Nationalspielers sind unbestritten und bleiben dem deutschen Rekordmeister nun also noch weiter erhalten. fcbayern.com zeigt, was den 26-Jährigen so einzigartig macht:

#1: Weltklasse auf mehreren Positionen

Außer Torwart fällt einem bei Joshua Kimmich eigentlich keine Position auf dem Fußballfeld ein, die er nicht auf höchstem Niveau ausfüllen könnte. Trotz nur 1,77 Meter Körpergröße hielt der Allrounder in seinen Anfangsjahren beim Rekordmeister schon die FCB-Hintermannschaft als Innenverteidiger zusammen und verkörperte in den folgenden Spielzeiten sowohl als Außenverteidiger als auch in der Mittelfeldzentrale absolute Weltklasse. Auch wenn er sich selbst mittlerweile eher als Sechser sieht, stellte sich Kimmich immer in den Dienst der Mannschaft und lief dort auf, wo er gebraucht wurde. So half er beispielsweise beim Champions-League-Turnier in Lissabon wieder auf der rechten Außenbahn aus -- und wie! Für seine Leistungen wurde er bei den UEFA Club Football Awards 2020 als bester Verteidiger ausgezeichnet.

#2: Konstantester Vorbereiter der letzten Jahre

Der Champions-League-Sieg 2020 war der bislang größte Erfolg von Kimmich mit dem FCB - mit seiner Vorlage zum entscheidenden 1:0 gegen Paris hatte er großen Anteil daran.

Egal ob nach Standardsituationen, als messerscharfe Flanke von außen oder als gefühlvoller Chipball hinter die gegnerische Abwehrreihe -- Kimmichs Pässe bringen immense Torgefahr! Seit Jahren beweist der gebürtige Schwabe das besondere Auge für seine Mitspieler und bereitete allein seit dem Sommer 2017 wettbewerbsübergreifend 64 Bayern-Treffer vor. In den vergangenen vier Spielzeiten kam Kimmich dabei immer auf mindestens 14 Assists, was in dieser Konstanz keinem anderen Spieler in Europas Top-5-Ligen gelang. Umso erstaunlicher ist dieser Wert, wenn man bedenkt, dass das fußballerische Multitalent dabei über weite Strecken als nomineller Verteidiger auflief. So auch am Abend des 23. August 2020, als Kimmich mit seiner Hereingabe das entscheidende Tor im Champions-League-Endspiel gegen Paris durch Kingsley Coman auflegte. Und mit zwei Assists an den ersten beiden Bundesliga-Spieltagen bewies der Top-Vorbereiter schon wieder, dass in dieser Disziplin auch in der kommenden Saison mit ihm zu rechnen ist.

#3: Anführer mit Kämpfernatur

Wenn Joshua Kimmich auf dem Platz steht, wird es laut -- sowohl im Spiel als auch im Training. Der Führungsspieler gibt die Kommandos auf dem Platz, treibt seine Teamkollegen an und nimmt jüngere Spieler an die Hand. Diese natürliche Autorität strahlt Kimmich aus, da er wie kaum ein anderer Spieler unbändigen Siegeswillen und Ehrgeiz verkörpert. Sinnbildlich hierfür steht auch sein Siegtreffer im letztjährigen DFL-Supercup gegen Borussia Dortmund, das von den Fans des Rekordmeisters unlängst als FC Bayern Tor der Saison ausgezeichnet wurde. Wo andere Spieler einer vergebenen Chance hinterhergetrauert hätten, mobilisierte die Kämpfernatur noch einmal alle Kräfte und bugsierte den Ball im Fallen über die Linie:

#4: Nicht wegzudenkender Dauerbrenner

Joshua Kimmich ist eine echte Säule der aktuellen Bayern-Mannschaft -- und kaum wegzudenken: Seit seinem Wechsel zum FC Bayern zu Beginn der Saison 2015/16 stand der sechsmalige Deutsche Meister in 264 Pflichtspielen für den FCB auf dem Platz, das wird in diesem Zeitraum unter allen Bundesliga-Spielern nur von Robert Lewandowski (283) und Thomas Müller (280) überboten. Kimmich machte damit 85 Prozent aller möglichen Partien für seinen Klub -- und es wären wohl noch mehr gewesen, hätte er sich nicht Ende des vergangenen Jahres eine Knieverletzung zugezogen. Trotzdem brachte es der Dauerbrenner allein in den letzten drei Spielzeiten auf 11.960 Einsatzminuten im Trikot des deutschen Rekordmeisters -- und damit mehr als jeder andere Feldspieler in der Bundesliga in dieser Periode.

#5: Omnipräsentes Laufwunder

Er läuft und läuft und läuft... Genauer gesagt: Joshua Kimmich legte in den vergangenen drei Bundesliga-Spielzeiten 841 Kilometer zurück, davon über 23 km mit dem Ball am Fuß -- das ist jeweils Bestwert unter den Bundesliga-Spielern. Das Laufwunder ist damit überall auf dem Platz zu finden und immer anspielbereit. In der Vorsaison kam der Münchner so auf durchschnittlich 102 Ballkontakte pro 90 Minuten in der Bundesliga, überboten nur vom Leverkusener Edmond Tapsoba (109).

Immer auf Achse: Durchschnittlich 12,6 km/90 Min. legte Kimmich in der vergangenen Bundesliga-Saison zurück.

#6: Vorbild auf und neben dem Platz

Auf dem Rasen ehrgeizig und lautstark, schlägt der Familienvater neben dem Platz eher ruhigere Töne an. Seine Vorbildfunktion und den Willen, Verantwortung zu übernehmen, verliert er jedoch nie aus den Augen. Gemeinsam mit Teamkollege Leon Goretzka gründete der 26-Jährige im März 2020 die Initiative „WeKickCorona", um die Folgen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Die beiden spendeten zusammen eine Million Euro und schafften es, diese Summe mit weiteren Unterstützern auf mittlerweile weit über 5 Million Euro an Hilfen für Betroffene zu erhöhen.

Alle Informationen zur Vertragsverlängerung von Joshua Kimmich bekommt ihr hier:


Diesen Artikel teilen