Folge 19: Max Steegmüller – der Deutschlehrer des FC Bayern

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Egal ob Profis, die Talente am Campus oder das familiäre Umfeld der Spieler -- wer beim FC Bayern Deutsch pauken muss, der tut dies bei Max Steegmüller. Von Thiago, über Kingsley Coman bis hin zu Tanguy Nianzou hat der studierte Sprach- und Literaturwissenschaftler schon vielen nicht-deutschsprachigen Neuankömmlingen beim FCB geholfen, sich im ungewohnten Umfeld zu integrieren. „Wir haben im Verein gesehen, wie wichtig es für die Spieler ist, dass sie die Sprache können. Damit sie außerhalb des Trainingsgeländes nicht isoliert sind und sich dort nicht verloren fühlen", sagt Steegmüller in der neuesten Ausgabe des FC Bayern-Podcasts im Gespräch mit Jacqueline Belle.

Hier geht's zum Steegmüller-Podcast und zu weiteren spannenden Folgen 👇

Fleißige Schüler und besondere Lehrmethoden

Zum Mia-San-Mia des FC Bayern gehört eben auch, dass alle Trainings- oder Reisepläne nur auf Deutsch an die Spieler herausgegeben werden. Ein neuer Spieler, wie aktuell der englische Sommer-Neuzugang Omar Richards, büffelt daher fast täglich mit Steegmüller, um mitreden zu können. „Ich musste ihn sogar bremsen und sagen: ‚Sonntag hätte ich dann doch gern frei'", verrät der Lehrer mit einem Lächeln. Wie die Unterrichtsstunden dabei jeweils ablaufen, hängt ganz von den einzelnen Spielern ab. So berichtet Steegmüller von Heimkino-Abenden mit „Film-Junkie" Javi Martínez oder einem gemeinsamen Pinakotheken-Besuch mit Thiago.

Denn wie es im Leben nun einmal so ist -- man lernt nie aus. Und so begleitet der Deutschlehrer die Profis über viele Jahre beim FCB, woraus sich auch schon Freundschaften entwickelt haben. „Mir ist wichtig, dass ich den Menschen besser kennenlerne und sich eine persönliche Beziehung aufbaut, in der man sich vertrauen kann. Der Spieler ist mir ganz egal, der Mensch ist für mich wichtig", erklärt der 42-Jährige.

Kein Tag ist wie der andere beim FC Bayern

In seiner Zeit beim deutschen Rekordmeister sei so kaum ein Arbeitstag wie der andere gewesen. Vom Simultan-Übersetzen der Besprechungen im Trainingslager bis hin zum Erstellen eines Vokabelhefts der wichtigsten Fußballbegriffe gestaltet sich jede Woche für den Sprachcoach neu -- zumal die Anforderungen unter jedem Trainer andere seien. Julian Nagelsmann achte beispielsweise darauf, dass seine Spieler „auch die Nuancen verstehen", um sein neues taktisches Konzept einüben zu können. Vielleicht kann Steegmüller so mit seinen Sprachkenntnissen mithelfen, irgendwann sogar den bislang schönsten Moment seiner Bayern-Laufbahn zu wiederholen: „Lissabon! Das waren Gänsehaut-Wochen, wie die Chemie und der Spirit im Team waren", beschreibt der Lehrer die Tage im August 2020, die mit dem Triumph in der Champions League endeten.

Welcher Zufall den gebürtigen Sindelfinger zum FC Bayern gebracht hat, welcher seiner Schüler ihn mit schnellen Fortschritten überraschte oder welcher eher „chaotisch" war und was das unbeliebteste deutsche Wort seiner Schützlinge ist, das erzählt er in der neuesten Folge des FC Bayern Podcast. Reinhören lohnt sich!

Spotify Apple Podcast Google Podcast Deezer SoundCloud

In Folge 18 des FC Bayern Podcast ging es um den Abschied von vier Bayern-Legenden:


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen