Digitales Kondolenzbuch für Gerd Müller - Schon gut 33.000 emotionale Einträge

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Der Zuspruch ist grandios -- und dem Andenken an Gerd Müller würdig: Über 32.872 Fans aus 132 verschiedenen Ländern haben bisher die Möglichkeit genutzt, sich über das digitale Kondolenzbuch des FC Bayern beim „Bomber der Nation" zu verabschieden. Das ist ein deutlicher Beleg dafür, wie viel Gerd Müller den Anhängern als Torjäger und Persönlichkeit bedeutet hat -- und dass er ewig in den Herzen der Freunde des Fußballs weiterleben wird. Wer möchte, hat nun noch bis zum 19. September die Chance, sich HIER ebenfalls einzutragen.

Nachdem Gerd Müllers langjährige Weggefährten Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge, FC Bayern-Präsident Herbert Hainer, der Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn und Sportvorstand Hasan Salihamidžić den Anfang gemacht hatten, trug sich unter anderem der frühere FCB-Stürmer Giovane Elber als einer der Ersten ein („Lieber Gerd, Danke für die gemeinsame Zeit und Deine Ratschläge -- Ruhe in Frieden, mein Freund!"), und auch das Torwart-Idol Sepp Maier verabschiedete sich emotional von seinem Mannschaftskameraden: „Unserem lieben Gerd haben wir alles zu verdanken. Wir sind alle froh, dass wir einen bis heute unerreichten Spieler und Kameraden hatten. Er wird unsterblich bleiben. Vielen Dank, lieber Gerd, für die vielen tollen Jahre mit Dir!"

Auch prominente Begleiter des FC Bayern abseits des Fußballs finden sich im digitalen Kondolenzbuch. Dr. Edmund Stoiber, Vorsitzender des Verwaltungsbeirats, schrieb: „Gerd Müller war der überragendste Stürmer, den Deutschland je hatte. Ich habe seine Spiele von Anfang an seit 1964 fasziniert verfolgt. Ein Weltstar ohne Starallüren. Ein Vorbild schlechthin!" Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter, auch ein Mitglied des Verwaltungsbeirats, schloss sich an: „Lieber Gerd Müller, nie wieder wird es so einen erfolgreichen Stürmer geben, wie Du es warst -- und trotz Deines Erfolges warst Du immer bodenständig, nicht eine Spur Überheblichkeit war da -- einmalig eben!" Dorothee Bär, ebenfalls im Verwaltungsbeirat: „Ruhe in Frieden, lieber Gerd. Danke für alles!"

Die Botschaften an Gerd Müller kamen aus aller Welt, von Albanien über Jamaika und Syrien bis hin zu Vietnam und Südafrika. Ein weltweites Andenken an eine einmalige Legende des FC Bayern.


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen