Gnabry & Müller schießen Deutschland zum Sieg, Choupo-Moting trifft doppelt

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Vierter Sieg in Folge für die deutsche Nationalmannschaft! Serge Gnabry und Thomas Müller haben am Freitagabend die Tore für die Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick beim 2:1 (0:1)-Erfolg im WM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien geschossen. Auch Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Niklas Süle und Leroy Sané kamen zum Einsatz, Jamal Musiala blieb auf der Bank. Manuel Neuer fiel für die Partie kurzfristig aus, der Nationalkeeper laboriert nach DFB-Informationen an leichten muskulären Problemen in den Adduktoren.

„Wir haben ein sehr engagiertes Spiel gemacht. Natürlich war das 0:1 zur Pause unbefriedigend, aber umso schöner ist es, dass wir uns mit diesem 2:1-Sieg belohnen konnten. Man muss auch ein Kompliment an die Fans machen, wir haben die Atmosphäre heute sehr genossen", so Siegtorschütze Müller. „Beim Tor legt Leon den Ball klasse auf den zweiten Pfosten und dann drücke ich ihn rein, das war geil!"

Jawoll! Kapitän Kimmich und Goretzka jubeln über den wichtigen Quali-Sieg.

Joker Müller sticht

Die Deutschen erwischten den besseren Start und hatten nach einem Foulspiel an Timo Werner im Strafraum die vermeintliche Chance vom Punkt durch Joshua Kimmich, der durch Neuers Abstinenz die Kapitänsbinde trug. Doch der VAR schritt ein und nahm die Entscheidung zurück (8.). Eine Minute später ließ Rumäniens Ianis Hagi zwei Gegenspieler stehen und traf aus halbrechter Position mit der Picke zum 0:1. Deutschland kam nun auf, Serge Gnabry hatte die besten Chancen im ersten Durchgang (17./44.).

Raumdeuter: Der Stürmer traf in gewohnter Müller-Manier zum Sieg.

Nach 52 Minuten zappelte Gnabrys Weitschuss aus 18 Metern dann im Netz -- der 5. Treffer in der Qualifikation und das 20. Tor im 30. Länderspiel für den 26-Jährigen. Seine Mannschaft blieb im Anschluss -- angetrieben vom agilen Sané -- am Drücker und belohnte sich für ein intensives Spiel durch den Siegtreffer von Müller: Goretzka verlängerte einen Eckball auf den rechten Fuß des 32-Jährigen, der einschoss.

Weiter geht es für die Deutschen in der WM-Qualifikation am kommenden Montag, 11. Oktober, in Skopje gegen Nordmazedonien. Der vierfache Weltmeister führt die Quali-Gruppe J aktuell mit 18 Punkten nach sieben Spielen souverän an.

Choupo-Moting trifft bei Kameruns Sieg doppelt

Eric Maxim Choupo-Moting machte für die Nationalelf Kameruns da weiter, wo er zuletzt im Bayern-Trikot aufgehört hatte. Der 32-jährige Stürmer trug zum 3:1-Erfolg der Afrikaner in der WM-Qualifikation gegen Mosambik zwei Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 (28./51.) bei. Nach 71 Minuten verließ der gebürtige Hamburger das Feld. Für den dritten Kameruner Treffer in Yaoundé zeichnete Toko Ekambi (63.) verantwortlich, Geny Cipriano Catamo (80.) traf für Mosambik.

In seinen neun Pflichtspielen in dieser Saison für den FC Bayern war Choupo bereits an zehn Treffern direkt beteiligt (sieben Tore, drei Assists). In der Quali-Gruppe D steht Kamerun mit sechs Punkten nach drei Spielen einen Punkt hinter der Elfenbeinküste auf Platz zwei. Die nächste Qualifikationspartie für die unzähmbaren Löwen steht am Montag, 11. Oktober, an. Dann treffen Choupo-Moting & Co. wieder auf Mosambik -- diesmal in Tanger im Land am Indischen Ozean.

Josip Stanišić debütierte für die Auswahl Kroatiens und spielte durch.

Stanišić feiert Startelf-Premiere für Kroatien

Herzlichen Glückwunsch, Josip Stanišić! Der 21-jährige Rechtsverteidiger wurde von Kroatiens Nationaltrainer Zlatko Dalic zum ersten Mal in den Kader des Vizeweltmeisters nominiert -- und stand prompt in der Anfangsformation gegen Zypern. Die Kroaten konnten ihre Quali-Partie am Freitagabend in Larnaca mit 3:0 (1:0) gewinnen. Ivan Perišić (45.+2), Josko Gvardiol (80.) und Marko Livaja (90.+2) sorgten für die Treffer, Stanišić ging über die volle Distanz.

Durch den Auswärtssieg sicherte Kroatien die Tabellenführung in der Quali-Gruppe H mit 16 Punkten nach sieben Spielen vor den punktgleichen Russen. Stanišić trifft mit seiner kroatischen Auswahl am Montag, 11. Oktober, in Osijek nun auf die Auswahl der Slowakei.

So schnitten die anderen Bayern-Profis in der Länderspielpause bisher ab: