211130_Jung_Kahn_JFA_FCB

FC Bayern verlängert mit japanischem Fußballverband

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Der FC Bayern hat seine Partnerschaft mit dem japanischen Fußballverband (JFA) um drei Jahre verlängert. Bei der Kooperation, die bereits seit drei Jahren besteht, geht es um den Austausch von Top-Talenten mit dem FC Bayern Campus, Zusammenarbeit im Bereich der Trainerausbildung, Freundschaftsspiele zwischen Jugendmannschaften des FC Bayern und dem japanischen Verband sowie Trainingslager für JFA-Teams in München. Zudem gibt es konkrete gemeinsame Planungen für Fußball-Camps für Mädchen und Jungen aus Japan.

211130_Kahn_JFA

Oliver Kahn, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern: „Japan ist eines der stärksten Länder im asiatischen Fußball. Ich durfte während der WM 2002 selbst erfahren, wie fußballbegeistert die Japaner sind. Bei unserer Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem japanischen Fußballverband verbindet uns das gemeinsame Ziel, Weltklasse-Spieler zu entwickeln. Hierfür benötigt es einen engen sportlichen Austausch. Wir sind stolz, dass wir mit der Weltklassespielerin Saki Kumagai bereits ein bekanntes Gesicht des japanischen Fußballs in unseren Reihen haben."

Andreas Jung, Vorstand Marketing des FC Bayern: „Der japanische Markt ist für den FC Bayern hochinteressant. Wir haben bereits vor einigen Jahren unsere erste FC Bayern Football School in Japan gegründet. Nun wollen wir mit der Verlängerung dieser Partnerschaft unserer internationalen Strategie einen weiteren Baustein hinzufügen."

211130_JFA_JFA
Tashima Kohzo (rechts) , JFA-Präsident, mit Sorimachi Yasuharu, technischer Direktor der JFA. Quelle: ©JFA/PR

Kozho Tashima (JFA-Präsident): „Wir können vom FC Bayern viel lernen und freuen uns, unsere Partnerschaft mit einem der renommiertesten Topklubs der Welt auszubauen. Ein zentraler Bestandteil ist die Entsendung japanischer Nachwuchsspieler zum FC Bayern Campus. Derzeit spielt Saki Kumagai in München - wir hoffen, über unser Austauschprogramm künftig auch weibliche Nachwuchsspielerinnen für ihre Entwicklung zum FC Bayern schicken zu können."

Oliver Kahn und die sportliche Führung des FC Bayern äußerten sich am Montagabend zur Vergabe des Ballon d'Or in diesem Jahr:


Diesen Artikel teilen