Diese 6 Fakten zum Spiel gegen Freiburg solltet Ihr nicht verpassen

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Der FC Bayern empfängt am Samstag (15:30 Uhr) zum Spitzenspiel des 11. Spieltags der Bundesliga den SC Freiburg in der Allianz Arena. Es ist das Duell zwischen dem Spitzenreiter und dem Tabellendritten, zudem trifft die beste Offensive auf die beste Defensive der laufenden Saison. Wo besonders viel Torgefahr lauert und alle weiteren Fakten zum Duell mit dem SCF erfahrt Ihr hier.

1. Starke Heimbilanz gegen SCF

Noch nie hat der FC Bayern in einem Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Freiburg verloren. 21-mal gastierten die Breisgauer bislang in München, 18-mal gewann der FCB, dreimal gab es ein Remis. Auch die Gesamtbilanz spricht bei 29 Siegen, neun Unentschieden und vier Niederlagen klar für die Bayern, die von den letzten 36 Bundesliga-Spielen gegen Freiburg sogar nur eines verloren.

Im letzten Heimspiel gegen den SC Freiburg im Januar gewann der FCB durch Tore von Robert Lewandowski und Thomas Müller mit 2:1.

2. Beste Offensive vs. beste Defensive

Mit dem FC Bayern (38 Tore) und dem SC Freiburg (7 Gegentore) trifft am Samstag die beste Offensive auf die beste Defensive der laufenden Bundesliga-Saison. Mit den 38 Treffern nach 10 Partien stellten die Bayern sogar einen neuen Rekord in der Bundesliga auf.

Bei Union Berlin gewann der FCB am Samstag mit 5:2. Es war bereits das vierte Mal in in dieser Bundesliga-Saison, dass die Bayern mindestens fünf Tore schossen.

3. Standardspezialisten unter sich

Besonders viel Torgefahr lauert am Samstag bei Standardsituationen. Sowohl der FC Bayern als auch Freiburg trafen in dieser Saison bereits viermal nach Eckbällen - Ligahöchstwert! Insgesamt erzielten die Münchner gemeinsam mit RB Leipzig ligaweit die meisten Tore nach Standards (je 10), Freiburg folgt mit acht Treffern auf Rang drei dieser Statistik.

4. Müller schon wieder in Geberlaune

Mit insgesamt sieben Assists ist Thomas Müller mal wieder der beste Vorbereiter in der laufenden Bundesliga-Saison. Sieben Vorlagen nach zehn Spieltagen sind eingestellter Rekord seit detaillierter Datenerfassung 2004/05 und waren zuletzt Wolfsburgs Kevin de Bruyne 2014/15 gelungen.

5. Lewy - Mr. Unstoppable

Gegen Union schraubte Robert Lewandowski sein Torekonto in der laufenden Bundesliga-Saison auf 12 Treffer.

Wer soll diesen Mann stoppen? Robert Lewandowski schoss bereits zwölf Tore an den ersten zehn Spieltagen - genauso viele wie in der Vorsaison zu diesem Zeitpunkt, als er am Saisonende auf 41 Treffer kam. Die Chancen auf einen Treffer am Samstag stehen ebenfalls bestens: In den letzten fünf Bundesliga-Duellen gegen Freiburg traf er jedes Mal.

6. Freiburger auf Rekordkurs

Der SC Freiburg spielt mit 22 Punkten nach zehn Spielen bislang die beste Saison seiner Vereinsgeschichte. Zudem ist der SCF als einziges Team noch ungeschlagen und stellte mit zehn Spielen ohne Niederlage ebenfalls einen Vereinsrekord ein, elf ungeschlagene Partien in Serie gelangen den Breisgauern noch nie. Das soll auch nach dem Spiel am Samstag so bleiben.

Unter der Woche feierte Robert Lewandowski gegen Benfica Lissabon seinen 100. Einsatz in der Champions League auf eine Art und Weise, wie nur er es kann:


Diesen Artikel teilen