Coman169

FC Bayern setzt mit Münchner Profiteams gemeinsames Zeichen

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Der FC Bayern sagt in einem gemeinsamen Videoclip mit allen Münchner Profiteams sowie der Landeshauptstadt München vereint und geschlossen: Nein zu Rassismus! In dem Clip, der anlässlich der „Internationalen Wochen gegen Rassismus" entstand, spielen Sportlerinnen und Sportler aus Fußball, Basketball und Eishockey zusammen, und füllen den Slogan „Bewegt gegen Rassismus" mit Leben. Nach Einblendungen von realen Schlagzeilen stellen sie Fragen, die etwas bewegen sollen.

Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern München: „Der Krieg in der Ukraine und die schlimme Situation der Menschen dort zeigen uns einmal mehr, wie wichtig gemeinsame Werte und Solidarität sind. Unsere Welt basiert auf Zusammenhalt und Miteinander. Im Sport gehört Rivalität zwar zum Spiel, oft ist man in den Farben getrennt. Aber bei zentralen gesellschaftlichen Werten setzen wir zusammen Zeichen. Denn der Sport verbindet Menschen, egal welcher Herkunft oder Hautfarbe -- über das Spielfeld hinaus. Mit seiner Initiative ,Rot gegen Rassismus' engagiert sich der FC Bayern kontinuierlich für Toleranz und Vielfalt. Nun setzen wir gemeinsam mit allen Münchner Profimannschaften und unserem Oberbürgermeister Dieter Reiter ein weiteres klares Zeichen: Rassismus hat keinen Spielraum -- weder im Sport noch in der Gesellschaft."

Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Stadt München: „Ich freue mich, dass sich Münchner Profivereine zusammengeschlossen haben, um Haltung gegen Rassismus zu zeigen. Auch im Sport sind rassistische Diskriminierungen, Beleidigungen und Ausgrenzungen Realität. Daher ist es notwendig, dass die Vereine hier ein Zeichen setzen. In den jeweiligen Vereinsfarben getrennt, aber vereint und Schulter an Schulter im Kampf gegen Rassismus!"

Der gemeinsame Videoclip, in dem neben OB Dieter Reiter Kingsley Coman, Saki Kumagai und Deshaun Thomas (alle FC Bayern) sowie Marco Hiller (TSV 1860), Albion Vrenezi (Türkgücü München) und Benjamin Smith (EHC Red Bull München) mitwirken, findet sich hier:

In München beteiligen sich in diesem Jahr über 100 Organisationen, Vereine und Behörden mit insgesamt 130 Veranstaltungen an dem Programm der „Internationalen Wochen gegen Rassismus", das von der Fachstelle für Demokratie koordiniert wird. Termine und Informationen unter www.muenchen.de/gegen-rassismus.

Mehr Informationen findet Ihr HIER.