icon

Erinnerungskoffer des FC Bayern für Demenzkranke

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Der FC Bayern hat gemeinsam mit Expertinnen und Experten einen Erinnerungskoffer für Menschen entwickelt, die an Demenz erkrankt sind. Unter dem Leitmotiv „Forever Number One“ sollen für Betroffene sowie deren Angehörige gemeinsame Momente der Erinnerungen geschaffen werden. Laut Studien ist es bewiesen, dass die Beschäftigung mit originalen Zeitzeugnissen aus der Vergangenheit bei Demenzerkrankungen helfen, Emotionen zu wecken und Freude zu schenken. Angehörige von Betroffenen oder soziale Einrichtungen können sich ab sofort unter erinnerungskoffer@fcbayern.com anmelden, um sich einen Koffer auszuleihen. Die Koffer, die von Manuel Neuer und Joshua Kimmich zur Verfügung gestellt wurden, werden je nach Verfügbarkeit von ehrenamtlichen Demenzhelferinnen und Demenzhelfern begleitet. Ein Exemplar wird außerdem fester Bestandteil des FC Bayern Museums.  

Eine Zeitreise mit dem FC Bayern

FC Bayern Erinnerungskoffer
Erinnnerungskoffer des FC Bayern – Hainer: „Betroffenen und ihren Angehörigen helfen, Emotionen und Erinnerungen durch eine Zeitreise mit dem FC Bayern neu durchleben zu können“

Präsident Herbert Hainer, Ehrenpräsident Uli Hoeneß, der Behindertenfanbeauftragte Kim Krämer und Markus Meindl, Abteilungsleiter Fan- und Fanclubbetreuung, haben sich im FC Bayern Museum in der Allianz Arena gemeinsam mit Sibylle Hinrichsen, als ausgebildete Demenzhelferin und Seniorenbegleiterin im Museum tätig, ein erstes Bild vom Erinnerungskoffer „Forever Number One“ gemacht. „Wir wollen Betroffenen und ihren Angehörigen helfen, Emotionen und Erinnerungen durch eine Zeitreise mit dem FC Bayern neu durchleben zu können“, sagte Hainer. „Ziel ist es generell, diese Krankheit in der Gesellschaft präsenter zu machen, vor allem das Thema Teilhabe zu etablieren und Hemmungen im Umgang mit Demenz abzubauen.“

Das Projekt, sagte Uli Hoeneß, sei „ein wunderbares Zeichen, dass der FC Bayern immer alles unternimmt, dass sich beim FC Bayern niemand ausgeschlossen fühlen muss. Die gemeinsame Leidenschaft für den FC Bayern kann hier eine Brücke sein, um Grenzen zu überwinden und ins Gespräch zu kommen. Ich hoffe, dass wir den Betroffenen etwas Gutes tun können. Wenn man etwas machen kann, das etwas Positives bewirkt, muss man das versuchen.“ Dem Koffer beigelegt ist eine Grußkarte, deren Text Uli Hoeneß eingesprochen hat, was immer zu hören sein wird, wenn das Kuvert aufgeklappt wird, denn auch vertraute Stimmen können bei Demenzkranken etwas auslösen. 

Hoeneß Erinnerungskoffer FC Bayern
Ehrenpräsident Uli Hoeneß: „Beim FC Bayern muss sich niemand ausgeschlossen fühlen“

Der Erinnerungskoffer sei „ein weiteres Beispiel dafür, dass beim FC Bayern niemand vergessen wird und der Verein gemeinsam mit den Fans für die Fans Barrieren abbaut, um Teilhabe zu ermöglichen“, sagte Kim Krämer. „Inklusion ist ein gesamtgesellschaftliches Thema und kann nur gelingen, wenn wir es gemeinsam anpacken.“ Sibylle Hinrichsen ergänzte: „Uli Hoeneß hat es mal auf den Punkt gebracht: Der FC Bayern schafft es, tief in die Herzen seiner Fans einzudringen. Die Fülle an Erfolgen und emotionalen Erlebnissen in Verbindung mit diesem Verein sind von unendlichem Wert. Diesen Koffer als Schatz der vielfältigsten Erinnerungen aus unserer Clubgeschichte möchten wir nutzen, um einen Zugang zu Menschen mit Demenz herzustellen und unsere Gesellschaft generell für das Thema immer weiter zu sensibilisieren.“ 

Kraemer FC Bayern Erinnerungskoffer
Behindertenfanbeauftragter Krämer. „Inklusion ist ein gesamtgesellschaftliches Thema.“

Über 1,8 Millionen Menschen in Deutschland betroffen

Erinnerungskoffer sind ein Werkzeug der Biographiearbeit mit Demenzkranken. Sie können helfen, Erinnerungen zu wecken, Emotionen hervorzurufen, die Kommunikation zu fördern und ein Stück Identität des Betroffenen zurückzuholen. Die Krankheit Alzheimer wurde 1906 in München entdeckt – zu einer Zeit, als der FC Bayern gerade angefangen hat, in roten Hosen zu spielen. In Deutschland sind über 1,8 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen, in Bayern sind es über 270.000 – Tendenz steigend, bis 2050 rechnet man mit einer Verdopplung der Zahlen. In den „Forever Number One“-Koffern befinden sich unter anderem Trikots, Bälle, Einritts- und Autogrammkarten sowie Zeitungsausschnitte aus der Vergangenheit; aktuell liegt der Schwerpunkt auf dem FC Bayern zwischen den 70er- und 80er-Jahren, doch die Inhalte werden in den kommenden Jahren immer wieder durch neue Sammlerstücke aktualisiert und angepasst.  

Ende Oktober lud der FC Bayern rund 1.000 Kinder zu einer Sondervorstellung im Circus Roncalli ein: