präsentiert von
Menü
Erster gegen Dritter

FCB freut sich auf das Spitzenspiel in Hoffenheim

Der Auftakt in den „heißen April“ ist gelungen, jetzt gilt es für den FC Bayern nachzulegen. Schon am Dienstagabend steht mit dem Spitzenspiel gegen 1899 Hoffenheim die nächste knifflige Aufgabe für den deutschen Rekordmeister auf dem Programm (ab 20 Uhr im Liveticker und im Webradio bei FC Bayern.tv). Mit einem Sieg beim Tabellendritten kann die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti dem fünften Titelgewinn in Folge wieder einen Schritt näherkommen.

„Wir sind auf einem guten Weg und müssen das jetzt durchziehen. Auf uns selbst schauen und weitermachen“, erklärte Arjen Robben nach dem 6:0-Kantersieg am Samstag gegen den FC Augsburg. Hoffenheim, Dortmund, Real Madrid, Leverkusen und erneut Madrid – innerhalb der nächsten 14 Tage warten fünf anspruchsvolle Partien auf den FCB, davon allein drei auf gegnerischem Platz.

„Hoffenheim ist eine sehr gute Mannschaft“, weiß Ancelotti, was sein Team am Dienstagabend erwartet. „Sie spielen im Moment sehr gut, das ist eine der besten Mannschaften in der Bundesliga. Sie sind gefährlich, sehr gut in der Defensive und Offensive. Uns erwartet ein intensives Spiel“, sagte der 57 Jahre alte Fußballlehrer nach dem Abschlusstraining seiner Elf am Montag an der Säbener Straße.

Alonso und Martínez kehren zurück

Auch Thomas Müller, gegen Augsburg zweifacher Torschütze, warnte vor dem nächsten Gegner: „Wir müssen immer Gas geben, um zu gewinnen und in Hoffenheim wird dir nichts geschenkt. Sie haben eine gute Mannschaft.“ Wie schwer sich der FCB bislang in Hoffenheim getan hat zeigt die Statistik. Zwar gewannen die Münchner fünf von acht Partien (drei Remis), vier Mal allerdings mit nur einem Tor Unterschied.

Klar ist, dass Ancelotti seine siegreiche Elf auf einigen Positionen verändern wird. Javi Martínez und Xabi Alonso haben ihre Gelbsperre abgesessen und stehen am Dienstagabend wieder zur Verfügung, dafür werden Thiago („Er hat viele Spiele gemacht“) und der angeschlagene Müller pausieren (eigener Bericht). Ohnehin verzichten muss Ancelotti auf Manuel Neuer und Douglas Costa.

Hoffenheim peilt ersten Sieg an

Keine Ausfälle verzeichnen dagegen die Hoffenheimer, die seit sechs Spielen ungeschlagen sind und vor Selbstvertrauen strotzen. Nach dem 3:1-Erfolg am vergangenen Freitag bei Hertha BSC und dem Sprung auf Champions-League-Platz drei peilt die TSG nun den ersten Sieg überhaupt gegen den FCB an. „Es wird ein Spitzenspiel. Wir haben ein Heimspiel, wir gehen selbstbewusst rein und versuchen, ein gutes Spiel abzuliefern“, erklärte Sebastian Rudy, der gemeinsam mit Niklas Süle im Sommer nach München wechseln wird.

„Ich schätze die beiden so ein, dass sie ihrem neuen Arbeitgeber zeigen wollen, dass sie richtig gute Spieler verpflichtet haben“, setzt Trainer Julian Nagelsmann auf einen Schuss Extra-Motivation bei seinen beiden Leistungsträgern. Schon beim 1:1 in der Hinrunde zeigte Hoffenheim einen starken Auftritt und präsentiert sich nun angriffslustig. „Das wird ein Test für das, was uns in der kommenden Saison erwartet“, sagte Angreifer Andrej Kramaric in fester Erwartung europäischer Aufgaben.

Weitere Inhalte