präsentiert von
Menü
DFB-Pokal in Chemnitz

Bayerns Rezept für den Hexenkessel

Nein, der Sommer macht seinem Namen derzeit wahrlich keine Ehre. 17 Grad Celsius, nasskalt, herbstlich – es war schon deutlich heißer an der Säbener Straße. Auf ein hitziges Gefecht stellen sich die Profis des FC Bayern aber dennoch ein, wenn der Rekordpokalsieger am Samstag (15:30 Uhr, live im Ticker und im Webradio) beim Drittligisten Chemnitzer FC in die neue DFB-Pokal-Saison startet!

„Auf uns wartet ein klassisches Erstrunden-Pokalspiel. Da wird die Hölle los sein“, erwartet Thomas Müller einen Hexenkessel in Sachsen. Neuzugang Niklas Süle schließt sich an: „Die Fans werden Chemnitz nach vorne peitschen“, weiß der Abwehrspieler. Die berühmt-berüchtigten Pokalgesetze kennt Süle aus eigener Erfahrung: „Mit Hoffenheim bin ich in der Allianz Arena gegen 1860 ausgeschieden, deswegen weiß ich, dass es gegen unterklassige Mannschaften nicht einfach ist. Für Chemnitz ist es das Spiel des Lebens.“

Mit Alaba und Robben

Doch kein (Pokal-)Zauber ohne Gegenmittel, Müller kennt den richtigen Mix. „Als großer Favorit musst du das erste Tor erzielen, dann tust du dich leichter. Aber solange es 0:0 steht, wird die Stimmung angespannt sein“, mahnt der Angreifer. Das weiß auch Franck Ribéry, der davor warnt, die Aufgabe beim Drittligisten zu unterschätzen. „Wenn du nicht konzentriert bist und denkst, dass du 3:0, 4:0 oder 5:0 gewinnst, wird es schwierig“, so der Franzose. „Aber wir sind Profis, wir sind beim FC Bayern und wir müssen gewinnen.“

„Chemnitz ist seit drei Wochen im Spielbetrieb, deswegen wird es alles andere als einfach“, so David Alaba, der nach seiner kurzen Verletzungspause wieder im Kader stehen wird, wie Carlo Ancelotti ankündigte (eigene Meldung). Erstmals wieder im Aufgebot stehen wird auch Arjen Robben, der seine Verletzung aus dem Urlaub vollständig auskuriert hat. In der Startelf werden beide aber nicht auftauchen, verriet der Bayern-Trainer, der kein Risiko eingehen will – und auch keine Experimente wagt. „Das ist ein wichtiges Spiel. Ich stelle die beste Mannschaft auf.“

Chemnitz im Ausnahmezustand

„Spiel des Lebens“, „das Los schlechthin“ – Chemnitz befindet sich bereits seit Tagen im Ausnahmezustand. „Die ganze Stadt, alle Fans und auch die Mannschaft sind motiviert“, freut sich CFC-Trainer Horst Steffen, der sein Team nicht pressen lassen wird, „das wäre vermessen.“ Sein Rezept stattdessen: „Wir müssen jede Balleroberung und jede Aktion nach vorne mit Freude erleben. Dann können wir für Torgefahr sorgen. Wir wollen ein geiles Spiel machen.“

„Das ganze Umfeld ist heiß auf das Spiel, die Bayern sind das Los schlechthin“, sagte derweil Mittelfeldspieler Dennis Grote, der nicht zum ersten Mal auf die Münchner trifft. In der Bundesliga-Saison 2007/08 erzielte der 31-Jährige für den VfL Bochum in zwei Spielen je ein Tor gegen den Rekordmeister. „Auch wenn ich schon gegen die Bayern gespielt habe, ist es etwas Außergewöhnliches. Wir wollen das Spiel genießen und das Beste draus machen“, so der U21-Europameister von 2009.

Süle & Co. werden derweil alles daran setzen, dass die Münchner als Sieger hervorgehen. Der Abwehrspieler ist sicher: „Wenn wir unsere fußballerische Qualität auf den Platz bringen und kämpferisch dagegenhalten, kommen wir in die nächste Runde!“

Weitere Inhalte