präsentiert von
Menü
„Ein ganz wichtiges Spiel“

FC Bayern freut sich auf Derby gegen Nürnberg

Increase font size Schriftgröße

Derby-Fieber in der Münchner Allianz Arena. Nach über fünf Jahren Pause kommt es am Samstagnachmittag (ab 15:30 Uhr im Liveticker und im Webradio auf fcbayern.com) endlich wieder zum Duell zwischen dem FC Bayern und dem 1. FC Nürnberg. Nach dem 2:1-Erfolg der Münchner in der Vorwoche bei Werder Bremen will die Mannschaft von Trainer Niko Kovac gegen den Aufsteiger nachlegen und den Rückstand auf das Führungs-Trio weiter verringern.

„Das bayerische Derby hatten wir schon lange nicht mehr“, freut sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge auf das insgesamt 61. Aufeinandertreffen beider Teams in der Bundesliga. „Insbesondere für unsere Fans ist es ein ganz wichtiges Spiel, deshalb wäre es schön, wenn wir am Samstag da weitermachen, wo wir in Bremen aufgehört haben und idealerweise die drei Punkte in München behalten.“

Dazu wird Kovac wie schon in den beiden vorangegangenen Partien gegen Benfica (5:1) und Bremen (2:1) auf bewährte Kräfte setzen. „Der Kader ist bekannt - und die ersten Elf im Moment auch“, kündigte der Cheftrainer an. Offen sei derzeit lediglich, ob Arjen Robben, der unter der Woche an Oberschenkelproblemen litt, gegen die Gäste aus Franken wieder einsatzfähig sein wird. „Da müssen wir noch schauen“, so Kovac, der ansonsten „16 Feldspieler“ zur Verfügung hat.

Am Ende zählen die Punkte

Von seinem Team forderte Kovac, „gewappnet“ zu sein, gegen einen Gegner, der sich wie zuletzt Fortuna Düsseldorf möglicherweise „verbarrikadieren“ will, um dann schnelle Gegenangriffe zu fahren. „Wir wollen das Spiel gewinnen, egal wie. Am liebsten schön und mit vielen Toren, aber am Ende zählen die Punkte“, hob Kovac das primäre Ziel für seine Elf hervor. 

Die Nürnberger hoffen trotz des negativen Laufs von inzwischen sieben sieglosen Spielen auf eine Mini-Chance im Duell mit dem Rekordmeister. „Wir brauchen ein perfektes Spiel, müssen defensiv überragend verteidigen und brauchen einen Gegner, der sein Spiel nicht auf den Platz bringt“, meinte Trainer Michael Köllner vor der schweren Dienstreise nach München. Außerdem sei „natürlich großes Matchglück“ nötig.

Verzichten muss Köllner dabei jedoch auf seinen Kapitän. Hanno Behrens zog sich beim 1:1 gegen Bayer Leverkusen am Montagabend eine Bauchmuskelzerrung zu und fällt aus, zudem fehlen vier weitere Langzeitverletzte. Dennoch will sich der Club nicht schon im Vorfeld geschlagen geben. „Wir werden uns nicht verstecken“, kündigte Köllner an. „Viele Leute spielen auch Lotto, obwohl sie wissen, dass ihre Chance auf einen Sechser minimal ist.“

Weitere Inhalte