Scheuer nach Sieg in Hoffenheim: „Sehr große Hürde übersprungen“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

„Ich bin sehr zufrieden", erklärte Cheftrainer Jens Scheuer nach dem 2:1-Sieg gegen Hoffenheim und dem damit verbundenen Einzug in die nächste Pokal-Runde. Einen Grund für den „verdienten" Auswärtserfolg machte der 42-Jährige an der Offensiv-Power seiner Mannschaft fest: „Ich denke, dass wir in der Summe deutlich mehr Torchancen als die TSG hatten".

Auch Doppeltorschützin Lea Schüller war nach dem 23. Pflichtspiel-Sieg in Folge glücklich über das Ergebnis, blickte aber schon auf den anstehenden Saisonendspurt: „Jetzt warten kräftezehrende Wochen. Es wird eine schwierige Zeit, aber wir regenerieren gut."

Die Stimmen zum Spiel

Jens Scheuer, Cheftrainer:„Ich bin super zufrieden und sehr glücklich. Es war ein maximal schweres Los mit der TSG, die bisher eine fantastische Runde spielt. Das erste Tor war ein erzwungener Fehler. Wir haben von Anfang an mit hohem Pressing gespielt. Es hätte auch nach einer Minute schon 1:0 stehen können, als Martina Tufekovic gegen Linda Dallmann hält. Sie hat ein Riesen-Spiel gemacht. Ich habe gerade noch zu ihr gesagt, dass ohne sie das Ergebnis vielleicht höher ausgefallen wäre. Ich denke, dass wir in der Summe deutlich mehr Torchancen als die TSG hatten und deswegen auch verdient ins Halbfinale eingezogen sind. Ich bin super zufrieden, dass wir die sehr große Hürde übersprungen haben."

Lea Schüller, Doppeltorschützin: „Das war das erste Tor, das ich so gemacht habe. Wir haben es vorher analysiert und auch gesagt, dass wir die Torhüterin anlaufen wollen. Dass es dann geklappt hat, freut mich natürlich sehr. Jetzt warten kräftezehrende Wochen. Es wird eine schwierige Zeit, aber wir regenerieren gut."

Klara Bühl machte über die Außenbahn Dampf.

Klara Bühl, Angreiferin: „Es waren sehr anstrengende und intensive Minuten. Darauf haben wir uns aber eingestellt. Wir sind einfach froh, dass wir gewonnen haben und eine Runde weiter sind. Den Deckel hätten wir definitiv schon früher draufmachen können. An der Chancenverwertung können wir noch arbeiten -- das haben wir in den letzten Spielen besser gemacht. Aus der Schlussphase können wir viel für die kommenden Spiele lernen - dass wir die Ruhe bewahren, das Spiel durchziehen und uns nicht verunsichern lassen."

Carina Wenninger, Vize-Kapitänin: „Wir sind echt gut ins Spiel gekommen. Wir haben den Gegner hoch angelaufen, unter Druck gesetzt und gehen dann verdient in Führung. Ich glaube, wenn wir das dritte Tor machen, ist das Spiel entschieden. So kommt Hoffenheim nochmal ran -- das Tor haben sie gut herausgespielt. Sie sind einfach eine gute Mannschaft. Man hat gesehen, dass wir auch Tore kassieren können und dann wird so ein Pokal-Fight nochmal spannend. Wir haben aber verdient gewonnen."

Der Halbfinal-Einzug zum Nachlesen! 👇


Diesen Artikel teilen