Nachwuchsteams der FCB-Frauen richten Blick nach vorne

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Wichtige Erkenntnisse beim Ligastart: Auch wenn die Zweitvertretung der FC Bayern Frauen (0:3 gegen den 1. FC Nürnberg) und die Nachwuchsspielerinnen der U17 (0:2 gegen den 1. FC Donzdorf) jeweils mit Niederlagen in die Saison gestartet sind, konnten aus den Auftaktpartien zumindest wichtige Schlüsse für die weitere Spielzeit gezogen werden. Der Blick gilt also ganz klar den nächsten Aufgaben, die die Nachwuchsspielerinnen des FC Bayern auch ergebnistechnisch positiver gestalten wollen.

FC Bayern Frauen II - 1. FC Nürnberg 0:3

Nathalie Bischof, Trainerin der FC Bayern Frauen II war mit dem Auftritt ihrer Mädels in Durchgang eins nicht unzufrieden: „Es war das typische erste Spiel einer Saison. In Durchgang eins haben wir es mit viel Ballbesitz geschafft, die Nürnbergerinnen in die eigene Hälfte zu drücken, ohne allerdings zwingend vor dem gegnerischen Tor zu werden." Die zweite Halbzeit ist dann aus Bayern-Sicht jedoch schnell erzählt: „Durch einen Konter sind wir in Rückstand geraten. Am Ende haben wir nochmal alles nach vorne geworfen, ohne dafür belohnt zu werden."

Am zweiten Spieltag (Sonntag, 29.08.) will die junge Mannschaft von Trainerin Bischof eine Reaktion zeigen: „Auch wenn wir mit Henstedt die weiteste Auswärtsfahrt direkt am zweiten Spieltag antreten müssen, wollen wir zeigen, dass wir es besser können."

Nathalie Bischof, Trainerin der FC Bayern Frauen II, mit dem Fazit zur Auftaktniederlage gegen Nürnberg.

FC Bayern Frauen U17 - 1. FC Donzdorf 0:2

Nach dem großen Umbruch muss sich das Team der U17 erst noch finden.

Auch die U17 der amtierenden deutschen Meisterinnen musste sich zum Auftakt in die neue Saison 21/22 geschlagen geben. „Es war ein verpatzter Start in die Saison. Nach dieser langen Pause haben die Abläufe noch nicht gestimmt", zeigt sich U17-Trainer Harald Sättler ehrlich, ohne seinen Spielerinnen dabei Vorwürfe zu machen: „Die Mädels waren super motiviert und haben alles gegeben. Leider kam auch etwas die Nervosität einiger Spielerinnen dazu, die im ersten Saisonspiel aber auch völlig normal ist. Donzdorf hat ein gutes Spiel gemacht und ist ans Limit gegangen. Jetzt gilt es für uns den Blick nach vorne zu richten. Wir wollen gegen den SC Freiburg (Samstag, 21.08., Anm d. Red.) eine Reaktion zeigen."

Während die beiden Nachwuchsteams bereits in den Ligaalltag gestartet sind, ist das A-Team der FC Bayern Frauen auf Amerika-Reise:


Diesen Artikel teilen