Alexander Straus

Straus: „Haben eine Mannschaft mit sehr, sehr guten Spielerinnen“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Alexander Straus aus Bergen ist der neue Cheftrainer der FC Bayern Frauen. Im Interview erklärt der 46-jährige Norweger seine Trainer-Philosophie, seine Ziele in München und wie er diese mit seiner neuen Mannschaft erreichen möchte.

Das Interview mit Alexander Straus

Herr Straus, herzlich willkommen in München. Sportliche Frage vorweg: Welcher Fußball gefällt Ihnen am besten?

Straus: „Meine bevorzugte Spielidee ist, dass meine Mannschaften immer dominant auftreten. Wir müssen bei Ballbesitz das Spieltempo kontrollieren und dabei immer mutig und offensiv nach vorne spielen. Wenn wir nicht in Ballbesitz sind, muss es unser oberstes Ziel sein, den Ball so schnell wie möglich zurückzuerobern, damit wir den nächsten Angriff starten können."

Wie würden Sie Ihre Trainer-Philosophie beschreiben?

„Meine Trainer-Philosophie basiert darauf, den Qualitäten und Fähigkeiten meiner Spielerinnen und meines Staffs zu vertrauen. Meine Aufgabe sehe ich auch darin, allen dabei zu helfen, unsere Spielidee zu verstehen und umzusetzen, sei es taktisch, technisch oder auch in Sachen Selbstverständnis - auf und neben dem Platz."

Alexander Straus
Alexander Straus führte Sandviken TF / SK Brann 2021 zum ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte.
Welche Ziele haben Sie in München?

„Als Teil eines so renommierten Clubs wie dem FC Bayern München muss es immer unser Ziel sein, jeden Wettbewerb zu gewinnen, an dem wir teilnehmen. Aber um am Ende erfolgreich zu sein, müssen wir uns auf den Weg dorthin konzentrieren. Damit meine ich, dass jedes noch so kleine Detail, jede einzelne Trainingseinheit und jedes einzelne Spiel wichtig sind. Wir müssen zu jeder Zeit im Hier und Jetzt leben und dabei alles geben."

Was wird es brauchen, um diese Ziele zu erreichen?

„Um unsere Ziele zu erreichen, muss jeder verstehen, dass das große Ganze mehr ist als die Summe seiner Einzelteile. Wir müssen sichergehen, dass alle – ob auf oder neben dem Platz - an einem Strang ziehen, unserem Prozess vertrauen und loyal gegenüberstehen und ein gemeinsames Ziel haben. Wir wissen aber auch, dass große Leistungen nur in einem Umfeld mit hoher Arbeitsmoral geschaffen werden können. Wir müssen gemeinsam viel harte Arbeit investieren, um erfolgreich sein zu können."

Was wissen Sie schon über den FC Bayern München – den Club und Ihre neue Mannschaft?

„Natürlich ist der FC Bayern München weltweit bekannt, deshalb kenne ich die Geschichte und die Strukturen dieses Clubs. Ich habe in den letzten Jahren auch viele Spiele meiner neuen Mannschaft in der Champions League gesehen. Ich denke, ich kenne also die Mannschaft und ihren Spielstil schon recht gut. Wir haben eine Mannschaft mit sehr, sehr guten Spielerinnen und ich habe allergrößten Respekt vor der Arbeit, die der vorherige Trainer Jens Scheuer und sein Stab hier geleistet haben. Ich werde also sicher nicht alles auf den Kopf stellen, sondern versuchen, die Mannschaft Stück für Stück weiterzuentwickeln. Nachdem Bianca Rech zu mir Kontakt aufgenommen hatte, habe ich recherchiert und die Philosophie des Mia san Mia kennengelernt. Dabei habe ich viel gelernt. Ich finde das fantastisch, es hat mir diesen Club sofort nähergebracht und ich kann mich total damit identifizieren."

Worauf freuen Sie sich am meisten?

„Zuallererst kann ich es kaum erwarten, dass es endlich los geht und dass ich alle treffe und kennenlerne, die Spielerinnen, mein neues Team, das Team hinter dem Team und einfach alle, die mit meiner Mannschaft zu tun haben. Ich möchte, dass alle verstehen, wie wichtig sie für unseren Erfolg sind. Und dann freue ich mich sehr auf den Beginn des Trainings, um gemeinsam an unseren Zielen arbeiten zu können."

Alle Infos zum neuen Trainer der FCB-Frauen:


Weitere news