2. Bundesliga Ost 2018/2019 - Runden 7 und 8

1. Mannschaft braucht noch einen Sieg

Increase font size Schriftgröße

Nach dem vorletzten Wettkampfwochenende der laufenden Saison fehlt der 1. Mannschaft nach Lage der Dinge noch ein Sieg, um den direkten Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga zu schaffen. Das ist das Ergebnis der beiden Wettkämpfe gegen den SK König Plauen und den Erfurter SK, die am Wochenende in Oberschleißheim über die Bühne gingen. Das Wochenende wurde vom MSC 1836 ausgerichtet, der gegen beide Gastmannschaften gewann und den Rückstand auf unser Team damit auf 2 Punkte verkürzen konnte. Aber der Reihe nach. Am Samstag war zunächst der SK König Plauen der Gegner, der in dieser Saison jedoch keine Top-Mannschaft hat und in der Tabelle derzeit das Schlusslicht bildet. Alles andere als ein klarer Sieg des FC Bayern wäre gewiss eine Überraschung gewesen. Und obgleich sich anfänglich nicht alle Partien verheißungsvoll anließen, machte sich am Ende die ELO-mäßige Überlegenheit deutlich bemerkbar, was in 5 Partien zu einem vollen Punktgewinn reichte. mit 6,5-1,5 ein weiterer klarer Sieg, der auch das Brettpunktkonto gegenüber den Mitbewerbern um den Aufstieg weiter aufstockte. 

Wesentlich schwerer hatte es unsere Mannschaft dann am Sonntag gegen den Erfurter SK, der sicher noch mit einigen Ambitionen nach München angereist, aber durch die Niederlage am Vortag bereits aus der unmittelbaren Spitzengruppe ausgeschieden war. Das hinderte die Erfurter freilich nicht daran, den erwarteten Wiederstand zu leisten und so entwickelte sich ein spannender Kampf, bei dem bis zum Schluss stets jedes Ergebnis möglich schien. Waren die beiden Remisen von Klaus Bischoff und Alexander Zajogin noch relativ undramatisch, ging es in allen anderen Partien schon bald heiß her. Aus einer zwischenzeitlich windigen Stellung heraus konnte sich dann Martin Lokander als erster durchsetzen und sorgte für die Führung für den FC Bayern. Dabei blieb es fast bis zur Zeitkontrolle, die allerdings Valentin Dragnev leider nicht mehr unbeschadet erreichte. Er spielte wie immer ambitioniert, verlor dann aber den Faden und musste seine Partie aufgeben. Das war der Ausgleich für die Erfurter. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war sonnenklar, dass es ein äußerst knappes Ergebnis geben würde.

Für die Zuschauer schien es dabei so, als seinen an den hinteren Brettern die Bayern eher im Vorteil, während an den vorderen Brettern alles lichterloh brannte und man das Schlimmste befürchten musste. Die neuerliche Führung für den FC Bayern schaffte dann Philip Lindgren an Brett 7, der wieder einmal positionelle Vorteile anhäufte, bis die gegnerische Stellung sturmreif war. Beeindruckende Partie und wichtiger Punkt für die Mannschaft! Während Nico Georgiadis am 1. Brett schließlich ein Remis rettete, war Noël Studer am 3. Brett gleiches nicht vergönnt. Schade, denn er hatte zwischenzeitlich gewiss gute Chancen auf dem Brett, fand dann aber nicht den richtigen Weg zum Ziel. Damit stand es 3,5-3,5. Bei diesem Stand bemühte sich Linus Johansson (im Foto beobachtet von Philip Lindgren und Noël Studer) noch weit über eine Stunde, seinen Stellungsvorteil zu verwerten. Am Ende leider vergebens, so dass dieser Kampf schließlich unentschieden 4-4 endete. Sicher ein absolut "gerechtes" Ergebnis, dass unserer Mannschaft weiter alle Chancen lässt, in 4 Wochen in Aue den Spitzenplatz zu verteidigen. 2 Punkte Vorsprung und ein sattes Brettpunktpolster sind als Ausgangsposition sicher sehr gut, selbst wenn es an diesem Wochenende den ersten Punktverlust der laufenden Saison gab.

Mannschaftsaufstellungen und Einzelergebnisse:

Brett Nr. FC Bayern 6,5 1,5 SK König Plauen Nr.
1 1 Georgiadis 1 0 Kuraszkiewicz 4
2 2 Dragnev 0,5 0,5 Sandner 6
3 6 Fedorovsky 0,5 0,5 Kunze 7
4 7 Johansson 1 0 Pfretzschner 9
5 9 Zajogin 1 0 Hörr 10
6 10 Lindgren 1 0 Zähringer 11
7 13 Lokander 1 0 Burian 12
8 16 Rafiee 0,5 0,5 Linnert 13

 

Brett Nr. Erfurter SK 4 4 FC Bayern Nr.
1 3 Bräuer 0,5 0,5 Georgiadis 1
2 4 Votava 1 0 Dragnev 2
3 5 Enders 1 0 Studer 3
4 6 Haba 0,5 0,5 Bischoff 4
5 11 Vökler 0,5 0,5 Johansson 7
6 12 Troyke 0,5 0,5 Zajogin 9
7 14 Casper 0 1 Lindgren 10
8 16 Myshkin 0 1 Lokander 13