Terminplanung 2020

Gibt's was Neues? Turnierplanung nimmt Gestalt an

Increase font size Schriftgröße

Kaum sind die letzten Raketen des Silvesterfeuerwerks gezündet, alle guten Wünsche für das Neue Jahr im Freundes- und Bekanntenkreis platziert und die guten Vorsätze für 2020 auf facebook manifestiert, sind wir alle irgendwie wieder "back to normal". Auch in der Schachabteilung des FC Bayern München ist das nicht anders. Eine der ersten Aktivitäten, die nicht lange auf sich warten lassen können, ist dabei die Erstellung des Terminplans für das aktuelle Kalenderjahr. Darüber unterhalten sich hier - mit Blick auf die diversen von der Schachabteilung veranstalteten Turniere - der Abteilungsleiter (AL) mit dem Turinerleiter (TL).

AL: Ich hoffe, Du hattest eine ruhige Zeit zwischen den Jahren, und hast Dich nicht ausschließlich mit den Vorbereitungen auf die neue Turniersaison beschäftigt.

TL: Wo denkst Du hin? Ich habe quasi überhaupt nichts anderes gemacht! Aber Spaß bei Seite, ein paar Tage abschalten ist auch mal ganz gut. Die Vorbereitungen können dann jetzt demnächst beginnen.

AL: Was ist denn in diesem Jahr alles so geplant? Wird es irgendwelche Veränderungen am Turnierprogramm geben?

TL: Nun, wir überlegen ja jedes Jahr aufs Neue, ob und wenn ja was zu verändern wäre. Schließlich soll das Angebot bedarfsgerecht sein. Da muss man schon regelmäßig Rückschau halten und das eine oder andere kritisch hinterfragen. Im Wesentlichen laufen unsere Turniere seit Jahren sehr gut und daher werden wir das Programm natürlich nicht komplett auf den Kopf stellen. Allerdings sieht es in diesem Jahr nach längerem mal wieder so aus, als würden wir ein Turnier aus dem Programm streichen, das einfach nicht so angenommen wird wie erhofft, und zwar unter Chess 960 Turnier.

AL: Chess 960 ist ein "Rohrkrepierer" ?

TL: Das hast Du jetzt gesagt. Es ist nur seit geraumer Zeit so schlecht besucht, dass man wirklich mal die Frage stellen uns, ob das noch Sinn macht. Im letzten Jahr kamen gerade noch 6 Teilnehmer. Denen hat es natürlich Spaß gemacht. Logisch. Und insofern war der Abend auch keine vertane Zeit. Aber ein bisschen mehr Masse muss es dann schon sein. Vielleicht also mal eine "Pause", nennen wir es doch besser so.

AL: Ganz ohne Pause laufen ja unsere Blitzturniere und das nun schon seit dem Jahr 2002.

TL: Ja, die Consol Super 6. Wir gehen jetzt in die 19. Turniersaison, da steht bald der nächste runde Geburtstag an.

AL: Eine wirkliche Konstante in der Turnierlandschaft in München inzwischen, muss man sagen. Wird denn auch hierüber noch nachgedacht, oder ist das inzwischen alles nur noch Routine und Copy/Paste?

TL: Jetzt halt mal die Luft an! Wir haben doch gerade letztes Jahr erst das Bedenkzeitformat geändert, von 5+0 auf 3+2. Das ist für unsere Verhältnisse eine echte Revolution! Und ansonsten lebt die Turnierserie natürlich in gewisser Weise auch davon, dass sich nicht ständig alles ändert und die Teilnehmer sich damit einfach auskennen und wissen, was sie erwartet.

AL: Aber auch hier gibt es doch ab und zu mal die eine oder andere Frage zum "speziellen" Regelwerk, oder nicht? Ich erinnere mich da an das Thema "Stichkampf" oder generell die Entscheidungskriterien bei Punktgleichheit. Wo steht denn das mal zum Nachlesen?

TL: Berechtigte Frage. Natürlich ist das alles mal durchdacht und dann über die Jahre konsistent so angewendet worden. Was uns an dieser Stelle sicher noch fehlt, ist unsere eigene Turnierordnung. Bei der großen Anzahl an Turnieren, die wir mittlerweile veranstalten, ohne Zweifel eine Lücke, die wir noch schließen müssen. Leider hat der Tag aber manchmal nur 24 Stunden...

AL: Und was würde dort zum Beispiel als Grund dafür drin stehen, dass der direkte Verglich bei Punkt-und Wertungsgleichheit nicht zählt?

TL: Na, es würde in erster Linie drin stehen, was denn zählt und nicht, was nicht zählt. Wir hatten damals den Grundgedanken, für die Platzierung nur Entscheidungskriterien heranzuziehen, die auch im Quervergleich zwischen den Vorrundengruppen Sinn machen, denn das ist ja manchmal bzw. sogar in der Regel für die Finalqualifikation maßgeblich. Da sahen wir nach den Punkten nur noch die Sonneborn-Berger-Wertung und danach nichts mehr. Ist die Wertung gleich ist auch der Platz gleich und es wird gelost bzw. im Finale dann der Preis sowie die Punkte für die Gesamtwertung geteilt. Stichkämpfe scheiden alleine schon aus Zeitgründen aus. Ein Schlüsselelement der gesamten Turnierkonzeption ist es ja, dass die Turniere von 20:00 Uhr bis maximal 24: 00 Uhr laufen und dann auch wirklich zu Ende sind. Thema Heimweg etc. Wir haben in den bisherigen 18 Jahren noch nicht einmal überzogen und das soll auch so bleiben.

AL: Was hältst Du denn von einer Art "Vorschlagswesen"? Ich hätte da noch ein paar Ideen...

TL: Also meine Antwort ist hier ganz klar: Her mit den Ideen! Aber bitte nicht enttäuscht sein, wenn wir sie dann nicht umsetzen. Wir wollen uns natürlich immer verbessern. Aber Turniere, die im großen und ganzen gut laufen, sind jetzt auch nicht unbedingt unsere Hauptbaustelle. Da sind wir mit Veränderungen dann eben auch entsprechend vorsichtig.

AL: Wie sieht es denn mit der Münchener Schnellschach-Kombination aus?

TL: Da wiederum gibt es durchaus Ansatzpunkte, die wir allerdings mit den anderen veranstaltenden Vereinen besprechen müssen. Da gibt es aktuell das eine oder andere organisatorische Thema und auch die Attraktivität der Gesamtwertung ist bestimmt mal eine Diskussion wert.

AL: Aber unsere sechs Turniere finden doch durchaus Anklang?

TL: Auch mit Unterschieden. Die Mehlfelds Biergarten Open waren der Renner schlechthin in den letzten drei Jahren. Wir haben da ja im letzen Jahr noch ein fünftes Turnier dazugenommen und das hat sich wirklich gelohnt. Unser FC Bayern Grand Prix, der schon seit 2002 zur MSSK gehört, ist dagegen in den lehten Jahren etwas "gebeutelt" gewesen. Wir hatten im Herbst erhebliche Terminprobleme, mussten das Turnier auch schon mal verschieben. Das merkt man dann natürlich, aber wir halten an diesem Traditionsturnier weiter fest und ich denke, das ist auch richtig, da Schnellschachturniere immer noch zu den beliebtesten Eintagesturnieren zählen. Spielst Du eigentlich mal wieder mit?

AL: Vielleicht. War nicht mein Job zuletzt immer nur das Teilnehmerfeld geradzahlig zu machen?

TL: Das macht niemand erfolgreicher als Du!

AL: Gilt übrigens nicht für das FCB Vereins-Open, wo ich mich ja auch wie alle anderen in den ersten fünf Runden für einen Wochentag entscheiden müsste.

TL: Genau. Immer lässt sich halt nicht vermeiden, dass es mal zu einer ungeraden Zahl kommt und jemand in einer Runde zuschauen muss. Aber abgesehen davon haben wir bei unserem offenen Vereinsturnier jetzt wirklich ein gutes Format gefunden. Bei den aktuellen Modalitäten kommt es eigentlich kaum noch zu Partieausfällen. Das war ja anfänglich ein größeres Problem.

AL: Und wie geht es unserem Turnier-Simultan?

TL: Könnte nicht besser sein, finde ich. Auch da haben wir übrigens schon mal was am Regelwerk geschraubt. Das Turnier stand vor einigen Jahren zwischenzeitlich mal auf der Kippe, als es vermehrt zu Streitfällen kam. Da hätten wir es uns natürlich leicht machen und die Schuld auf die Streithähne schieben können. Wäre aber ein Fehler gewesen, denn es lag eher an einer Regellücke. Seitdem man nach jedem Zug das Brett verlassen muss und erst wieder ziehen darf, nachdem man eine Runde um den Tisch gedreht hat, läuft alles problemlos und es ist auch gleich viel mehr Bewegung im Spiel!

AL: Mir gefallen von allen Fotos die wir auf unserer Internetseite haben, die Fotos vom Turnier-Simultan immer am besten. So stellt man sich Schach eigentlich gar nicht vor!

TL: Hmm. Und wie stellst Du Dir Schach dann so vor?

AL: Na so wie bei den anderen Turnieren eben.

TL: Da siehst Du mal! Schach ist eben auch Sport und das kommt bei keinem anderen Turnier so gut rüber wie bei diesem! Und hält fit, geistig wie körperlich!

AL: Klingt wie ein super Schlusswort. Gibt es noch etwas Erwähnenswertes hinsichtlich unserer Turniere für 2020?

TL: Glaube erstmal nicht. Außerdem ist inzwischen mein Kaffee kalt, so viel haben wir jetzt geredet!

AL: Sieh es doch mal so: Du hast ihn im Interesse der Besucher unserer Website kalt werden lassen. Aber vielen Dank auf jeden Fall für dieses ausführliche Update!

Weitere Inhalte