Zentrale Endrunde der Schachbundesliga

Eindrücke von einer erstklassigen Veranstaltung

Increase font size Schriftgröße

Die zentrale Veranstaltung der letzten Runden einer jeden Saison in der Schachbundesliga hat mittlerweile eine gewisse Tradition. Dass diese Tradition auch in dieser Saison erhalten blieb, ist in erster Linie dem SV Werder Bremen zu verdanken, der in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Schachverband die Mammutveranstaltung, zu der nicht nur die Bundesligawettkämpfe, sondern zahlreiche Veranstaltungen im Rahmenprogramm gehören, mit minimaler Vorbereitungszeit aus dem Boden gestampft hat. Dafür gebührt den „Grün-Weißen“ nicht nur ein dickes Kompliment, sondern auch jede Menge Respekt für die unzähligen Stunden ehrenamtlichen Engagements in der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung im wohninvest Weserstadion, mithin einem Veranstaltungsort, der sich durch eine ganz besondere Atmosphäre auszeichnet.

Über vier Tage hinweg bekamen die Zuschauer vor Ort und live im Internet Spitzenschach an 64 Brettern mit zahlreichen spannenden Partien geboten, an die man sich sicher noch lange erinnern wird. Und auch das Rahmenprogramm hatte es in sich. Begonnen hatte das verlängerte Wochenende bereits am Donnerstagvormittag auf dem Bremer Marktplatz, wo sich hunderte Kinder selbst vom Regen nicht davon abhalten ließen, an einem Turnier im Rahmen der „Schach macht schlau“ Initiative teilzunehmen. Im Stadion fanden dann auch die von den Hauptsponsoren unterstützen Begleitveranstaltungen, ein Blitzturnier mit Beteiligung zahlreicher Großmeister sowie die Hochschulmeisterschaft im Schnellschachformat, den erhofften regen Zuspruch. Ganz zu schweigen selbstverständlich von dem „Ameisenhaufen“, der am Samstag das Weserstadion heimsuchte. Die Rede ist natürlich von dem Kinder- und Jugendturnier, das die schachbegeisterten Kids der Hansestadt in Scharen anzog und in mehreren Altersklassen über die Bühne ging.

Was wird von der Veranstaltung in Bremen in Erinnerung bleiben? Das können alle Teilnehmer und Gäste für sich sicher selbst am besten beantworten. Der Erinnerung ein wenig nachzuhelfen, dazu dient unter anderem die Bildergalerie unten (alle Fotos: Jörg Wengler). Einfach ein paar Schnappschüsse, die die vergangenen Tage noch einmal Revue passieren lassen. Viel Spaß! (Wengler)

Weitere Inhalte