Test im Audi Dome

Die Bayern souverän auch gegen Bamberg - 86:55

Increase font size Schriftgröße

Die Bayern-Basketballer haben das Testspiel gegen den fränkischen BBL-Konkurrenten aus Bamberg souverän 86:55 (41:28) gewonnen. Bei der Premiere der neuen Heimtrikots (rot und weiß) und Warmup-Shirts („Rot gegen Rassismus“) ließ sich der FCBB im Audi Dome nicht von einem verlorenen ersten Viertel (15:18) und der frühen Absenz ihres Cheftrainers Andrea Trinchieri aufhalten. Die Verteidigung der Münchner, bei denen Zipser und Thomas leicht angeschlagen pausierten, hielt Brose in beiden Halbzeiten unter 30 Punkten. Am Samstag (19 Uhr) kommt die BG Göttingen zum letzten Vorbereitungsspiel in den Audi Dome.

Trinchieri, der zwei Technische erhalten hatte, sagte: „Wir entwickeln uns langsam, aber es geht voran. Die Schiedsrichter waren schon BBL-ready und ich noch in der Vorbereitung. Ich hätte mich wohl mehr darum kümmern sollen, was ich besser machen kann, anstatt mich um ihre Verbesserung zu kümmern – das geht dann auf mich.“

JaJuan Johnson bester Werfer mit 18 Punkten

Die ersten Angriffe beendeten die Bayern noch ohne den rechten Touch, ehe Lucic zum 4:4 dunkte und auch den Dreier zur ersten Führung traf (7:6/6.). Beide Teams taten sich aber noch schwer beim Wurf – der kluge Mister Johnson suchte also bei gleich acht Zählern erfolgreich den Weg zum Korb (15:13/9.). Bamberg legte jedoch sechs Punkte dagegen und holte sich das Viertel und kurz darauf einen 23:15-Vorsprung (12.).

Radosevics Dreier zum 20:23 war ein Novum, Lucics frühes drittes Foul dann ein Hindernis (14.). Und Beleg, dass die zuletzt beim Sieg in Ulm verbesserte Defense noch nicht kooperierte. Reynolds packte darauf zweimal zu, ehe Trinchieri nach einem sehr interessanten No-Call an Djedovic mit dem Spielausschluss bedacht wurde.

Der Coach schaute dann halt im Office weiter zu. Assistent Adriano Vertemati übernahm an der Linie und Wade Baldwin mit seiner Physis auf dem Court - 33:28 nur drei Minuten nach dem Adieu des Trainers (18.). Die Verteidigung stand jetzt - und der Run summierte sich auf ein 17:0 zur 42:28-Pausenführung.

Die Münchner Maschine stockte nicht mehr, fünf Minuten nach Wiederbeginn waren die Verhältnisse früh geklärt - 52:31. Den letzten Abschnitt eröffnete Youngster Grant mit einem sauberen Dreier zum 61:40. Djedovic bekam das auch hin - 66:42, der bis dahin höchste Vorsprung (33.). Über 74:48 (35.) näherten sich die Gastgeber dem Spielende; nun ein wenig unkonzentriert, aber mehr noch ungefährdet. Bei Bamberg hielt nur Schütze Vitali dagegen (22 Punkte), bester Werfer der Bayern war JaJuan Johnson (18, 8/11 Würfe).

„Wir haben großes Potential, vor allem, wenn wir alle zusammen in der Defense stehen“, sagte „JJ“ hinterher und äußerte sich auch zum Coach: „Er motiviert mich, er pusht mich hart, aber ich denke, es wissen alle, was der Sinn dahinter ist.“
FCBB gegen Bamberg: Weiler-Babb 4/5 Assists, Baldwin 11/3 Assists, Bray 2, Reynolds 8/8 Rebounds, Lucic 10, Flaccadori 4, Djedovic 13, Amaize 6, Johnson 18, Sisko 2, Radosevic 5, Grant 3.

Die nächsten Termine:

SA., 26.9., 19 Uhr: FCBB – BG Göttingen (nicht öffentlich)

FR., 2.10., 20.30 Uhr: FCBB – Armani Olimpia Mailand (EuroLeague)

FR., 9.10., 20 Uhr: Alba Berlin – FCBB (EuroLeague)

MI., 14. 10., 20.05 Uhr: Maccabi Tel Alviv – FCBB (EuroLeague)

FR., 16.10., 19.45 Uhr: Fenerbahce Istanbul – FCBB (EuroLeague)

SO., 18.10., 20.30 Uhr (in Weißenfels): FCBB – Bayreuth (Pokal)

 

Foto-Credit: Eirich

Auch Interessant