221201_BAYMTA_2x1_Stickel

Bayern empfangen Tel Aviv

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Spieltag elf in der EuroLeague, die Bayern-Basketballer empfangen am Freitagabend (20.30 Uhr, Audi Dome) Israels Rekordmeister Maccabi Tel Aviv. Nach drei Siegen aus den letzten fünf Spielen peilt das Team von Cheftrainer Andrea Trinchieri den vierten Erfolg an, während der Gast (5:5) einen gegenläufigen Trend brechen will: Maccabi kam nach einem vielversprechenden 4:1-Start anschließend nur noch auf einen Sieg und möchte in München seinen ersten Auswärtserfolg feiern.

Play & Win

„Diese Mannschaft ist vollbeladen mit Talent, ihre Qualität und Athletik sind herausragend“, sagt Trinchieri über Maccabi. „Doch wir hatten eine gute Woche in Frankreich und konnten eines der beiden knappen Spiele gewinnen. Wir arbeiten jeden Tag daran, unsere solide Entwicklung fortzusetzen.“ Seine Mannschaft möchte dies auch beim zweiten Heimspiel im Audi Dome in weniger als 48 Stunden zeigen: Ab 18 Uhr geht es am Sonntag gegen Bayreuth um den Einzug ins Pokal-Top Four.

Zum Ticketshop

Ohne Baldwin und Hilliard

Das geplante Wiedersehen mit zwei guten Bekannten fällt zuvor beim Duell mit dem 55-maligen israelischen Meister und fünfmaligen EuroLeague-Gewinner kurzfristig aus: Wade Baldwin, der die Bayern 2021 als erstes deutsches Team in die Playoffs der Königsklasse geführt hatte, klagt laut Bulletin seit der Heimniederlage in der Liga am Sonntag gegen Hapoel Jerusalem (75:80) über muskuläre Probleme. Und Darrun Hilliard, vorige Saison Topscorer der Bayern bis zu seiner Verletzung (13,7 PpS), ist nach Querelen suspendiert worden. Beide reisen nicht mit nach München.

Maccabi Tel Aviv hat aktuell eine ausgeglichene EuroLeague-Bilanz aufzuweisen und reist nicht mit voller Kadertiefe nach München.
Maccabi Tel Aviv hat aktuell eine ausgeglichene EuroLeague-Bilanz aufzuweisen und reist nicht mit voller Kadertiefe nach München. (c) Stefanovic

Der neue Coach Oded Kattash verfügt dennoch bei seinem dritten Engagement in Tel Aviv über den wohl stärksten Kader seit Jahren. Allen voran ist Spaniens EM-MVP Lorenzo Brown zu nennen, der gebürtige Amerikaner trifft somit erstmals wieder auf die deutschen Halbfinal-Gegner bei der Europameisterschaft Andi Obst, Niels Giffey und Nick Weiler-Babb. Mit durchschnittlich 16,3 Punkten (6,4 Assists) ist der Point Guard auch in Tel Aviv herausragender Scorer vor Baldwin (15,4 PpS, 4,5 ApS). In die Bresche springen könnte als Scorer Forward Bonzie Colson (8,9 PpS), der 2021 MVP der französischen Liga und der Fiba Champions League (18,1 PpS) war.

Power-Duo Poythress/Nebo

Neben der Beschattung Browns dürfte aber die Arbeit in der Zone mit entscheidend sein für den Ausgangs einer mutmaßlichen Partie auf Augenhöhe: Die Center Alex Poythress (zuvor St. Petersburg/8,2 PpS) und Josh Nebo (Kaunas/8,5) sind laut FCBB-Kapitän Vladimir Lucic „unheimlich athletisch, sie gehören unter dem Korb zu den überragenden Athleten der Liga“. Die Statistik belegt das: Maccabi ist das beste Team der EuroLeague beim Offensivrebound (12,3) und bei den Blocks (4,4).

Vladimir Lucic: „Ich erwarte ein schweres Spiel gegen ein sehr talentiertes und physisches Team. Ihre Guards können mit ihrer individuellen Leistung ein Spiel entscheiden. Wir selbst kämpfen immer noch mit unserem Spiel und suchen noch nach Kontinuität, auf diesem Level der EuroLeague reichen gute 15, 20 Minuten nicht. Komplette 40 Minuten sind das, was uns bis jetzt noch fehlt.“

Zum Spielplan


Diesen Artikel teilen

Weitere news