Letzter Wurf von Zipser geht daneben

Matte Bayern verlieren unerwartet 94:95 in Gießen

Increase font size Schriftgröße

Die Basketballer des FC Bayern haben 45 Stunden nach dem Einzug in die EuroLeague-Playoffs eine Enttäuschung im Ligaalltag einstecken müssen: Bei den abstiegsbedrohten Giessen 46ers unterlagen die sichtlich matten Münchner 94:95 (46:43) und verloren damit am 27. BBL-Spieltag zum sechsten Mal. Nach gutem Beginn (26:16) mühten sich die Gäste gegen einen mutigen Gegner, der das Rebound-Duell 42:29 für sich entschied und drei Minuten vor dem Ende plötzlich 86:79 führte. Der FCBB hatte Foulprobleme und trotzdem noch zwei letzte Würfe zum Sieg, konnte die Überraschung aber nicht mehr verhindern. Chefcoach Andrea Trinchieri war, wie intern schon etwas länger vorgesehen, aus triftigen familiären Gründen in München geblieben. Ihn vertrat an der Seitenlinie sein italienischer Landsmann und Co-Trainer Adriano Vertemati. In Gießen pausierten beim Tabellendritten außerdem der angeschlagene Nick Weiler-Babb (Fuß), Wade Baldwin und Vladimir Lucic; Kapitän Nihad Djedovic (Arthroskopie Knie) fehlt weiterhin verletzt.

Die Bayern sind am Dienstagabend gegen den aktuellen Tabellenneunten Bayreuth (19 Uhr/Audi Dome) erneut im BBL-Einsatz. Am kommenden Freitagabend (21 Uhr) steht das 34. und letzte Rundenspiel in der Königsklasse bei Tabellenführer FC Barcelona an.   

Gießen 46ers – FC Bayern Basketball 95:94 (43:46)

  • FCBB:

    Robin Amaize (17 Punkte/4 Dreier), Paul Zipser (15/3 Dreier/8 Rebounds), Diego Flaccadori (15/7 Assists), Zan Mark Sisko (13/5 Assists), Leon Radosevic (11), James Gist (9/5 Steals), JaJuan Johnson (6), D.J. Seeley (4), Jalen Reynolds (4), David Krämer, Sasha Grant und Jason George.


  • Topscorer Gießen:

    Gießen: Jonathan Stark (25 Punkte)


  • Schiedsrichter

    Christoph Madinger, Moritz Krüpfer, Michael Gutting

Die Punkteverteilung nach Vierteln (aus Sicht des FCBB): 26:19, 20:24, 21:20, 27:32.

Zahlen & Fakten - Zweier-Quote: 51% (FCBB) // 54% (Gießen); Dreier-Quote: 45% // 46%; Freiwurf-Quote: 67% // 84%; Rebounds: 29 // 42; Assists: 29 // 14; Ballverluste: 5 // 16.

Die Stimmen:

Adriano Vertemati: „Zunächst Gratulation an Gießen. Ihr Sieg ist keine Überraschung, wenn man sich schwertut zu verteidigen wie wir heute. Dann kannst du verlieren. Sie haben schwierige Würfe getroffen, aber wir wussten vorher genau, dass das ein Team mit Schützen ist. Wir hätten sie mehr zum Korb bringen müssen, aber wir taten es nicht. Ich weiß nicht, ob das an der Energie lag oder am Fokus, aber es ist jetzt auch egal, weil es zu spät ist. Nochmal: Gießen hat verdient gewonnen.“

Robin Amaize: „Wir wollten alle mit einem Sieg nach Hause fahren. Wir waren definitiv müde, aber das ist keine Entschuldigung. Auch wenn einige nicht dabei waren, müssen wir gewinnen. Wir haben Gießen nicht unterschätzt, wir nehmen jedes Spiel ernst und bereiten uns intensiv vor - egal ob EuroLeague oder BBL. Gießen hat verdient gewonnen, sie haben ihre Würfe getroffen. Abhaken und auf zum nächsten Spiel.“

Das Spiel:

Zan Mark Sisko, Amaize, Paul Zipser, JaJuan Johnson und Leon Radosevic durften gegen den Tabellenletzten beginnen. Die Starting Five machte ihre Sache gut. Gießen nahm nach knapp vier Minuten die erste Auszeit, da der Favorit bereits 14:5 führte. Ein gegen sein ehemaliges Team besonders motivierter John Bryant und einige Konzentrationsfehler verhinderten eine Vergrößerung des Vorsprungs (14:11/7.). Je ein Dreier von Zipser und Amaize beendeten die kurzzeitige Flaute. Die Münchner hatten im Angriff doch reichlich Bewegungsfreiheit zur Verfügung, die sie zu einer 26:19-Führung nach dem ersten Viertel zu nutzen verstanden.

Die Defensive des FCBB stand nicht, die 46ers bedankten sich und blieben dran (28:24/13.). Radosevic wurde gesucht und gefunden, Amaize versenkte seinen dritten Drei-Punkte-Wurf (40:33/17.). Beide Teams verteidigten nicht mit der letzten Konsequenz. Für den FCBB bedeutete dieser Umstand, dass man sich nicht absetzen konnte und permanent die um den Klassenerhalt kämpfenden Hessen auf den Fersen hatte. Nach zwei Spielabschnitten führten die Bayern 46:43.

Die Defense steht nicht, Zipsers Dreier verfehlt

Am Drehbuch änderte sich nach dem Seitenwechsel wenig, die Bayern behaupteten die Führung nur knapp (52:48/24.). Mit dem 52:52-Ausgleich hatte Vertemati genug und bat zur Auszeit (25.). Wie schon das ein oder andere Mal in der Vergangenheit brachte diese Laissez-Faire-Einstellung den Gegner ins Spiel. Gießen ging durch John Bryant erstmals in Führung (58:57/28.). Munter wechselte die Führung jetzt bis zur letzten Viertelpause, aber dank Dreiern von Sisko und Flaccadori mit dem besseren Ende für die Bayern - 67:63.

Die immer selbstbewussteren Gastgeber zeigten besonders bei den Rebounds mehr Willen, der FCBB gefiel immerhin mit mehr als 20 Assists. Einen Lauf der 46ers stoppte Amaize mit einem weiteren Dreier (72:68/34.). Jonathan Stark traf seinen sechsten und dann auch seinen siebten Dreier (79:80/36.). Das Schlusslicht überraschte nach einer Auszeit mit einem 9:0-Lauf (79:86/37.). Auch Foulprobleme erschwerten das Unterfangen Aufholjagd, Sisko und Amaize mussten mit fünf Fouls vom Feld. Ein Zipser-Dreier brachte München 85:90 heran. Gist wird gefoult und lässt einen Freiwurf liegen (90:93/noch 28 Sekunden). Die Bayern müssen foulen, Gießen trifft zwei Mal (90:95). Zipser wird beim Dreier gefoult, er verwandelt zwei Freiwürfe, kommt aber, nachdem der Offensivrebound bei ihm landete, zum Dunking (94:95/noch elf Sekunden). Die Bayern erkämpfen sich tatsächlich noch einmal den Ball, aber Zipser verfehlt den freien Dreier zum Sieg.

ZUM SPIELPLAN

Foto-Credit: Stickel, Schepp

Weitere Inhalte
Auch Interessant