96:84-Erfolg

Die Bayern drehen auch beim MBC einen Rückstand von 15 Punkten und bleiben unbesiegt

Increase font size Schriftgröße

Der FC Bayern Basketball hat auch sein fünftes Bundesliga-Spiel gewonnen und bleibt damit an der Spitze: Das Team von Cheftrainer Andrea Trinchieri tat sich zwar beim Mitteldeutschen BC in Weißenfels eine Halbzeit lang sehr schwer und lag mit bis zu 15 Punkten hinten (32:47), ehe man die Defensive anzog und vor allem über die großen Spieler scorte. Topscorer war JaJuan Johnson mit 22 Zählern vor Zugang D.J. Seeley (17 Punkte) und den beiden gut aufgelegten Centern Jalen Reynolds (16) und Leon Radosevic (12). Die Bayern schonten diesmal die nicht mitgereisten Wade Baldwin und Vladimir Lucic sowie Nihad Djedovic.    

Schon am Freitag ist in der EuroLeague der französische Champion Asvel Villeurbanne im Audi Dome zu Gast (11.12, 20.30 Uhr). In der BBL geht es am Sonntag mit dem Heimspiel gegen Gießen weiter (13.12, 15 Uhr) weiter.

Sytainics MBC – FC Bayern Basketball: 84:96 (52:45)

  • FCBB:

    JaJuan Johnson (22 Punkte), D.J. Seeley (17/7 Assists), Jalen Reynolds (16/9 Rebounds), Leon Radosevic (12), Nick Weiler-Babb (6), Zan Mark Sisko (5), Diego Flaccadori (4), Paul Zipser (10), Robin Amaize (2), Matej Rudan (2), Sasha Grant und Nihad Djedovic (dnp)


  • Topscorer MBC:

    Michal Michalak (23 Punkte)


  • Schiedsrichter

    Anne Panther, Steve Bittner, Oliver Krause

Die Punkteverteilung nach Vierteln (aus Sicht des FCBB): 26:28, 19:24, 26:18, 25:14

Zahlen & Fakten - Zweier-Quote: 55% (FCBB) // 53% (MBC); Dreier-Quote: 41 % // 40 %; Freiwurf-Quote: 88 % // 83%; Rebounds: 35//27; Assists: 21 //16; Ballverluste: 14 //18.

Die Stimmen:

Andrea Trinchieri: „Wir hatten ein paar Probleme in der ersten Halbzeit. Der MBC hat dort ein sehr hohes Tempo gespielt und wir waren etwas nachlässig und schlapp. Dadurch waren wir schnell mit 15 im Rückstand. Doch wir haben unsere Energie wiedergefunden und 23 Minuten guten Basketball gespielt. Die Defensive und die Ballbewegung wurden besser. Gerade unter dem Korb kamen wir konstant zum Abschluss und daher fahren wir, trotz starker Dreierquote der Gastgeber, mit einem Sieg nach Hause.“

JaJuan Johnson: „Wir haben in der zweiten Hälfte das Spiel gewonnen. Wir haben zunächst zu viele Punkte kassiert. Dann haben wir ein paar Stopps generiert und über die Defensive ins Spiel gefunden. Das hat der Trainer auch in der Halbzeit von uns verlangt.

Ich selbst habe versucht, aggressiv zu spielen und mich unter dem Korb durchzusetzen. Das ist mein Spiel und so will ich der Mannschaft helfen.“

Robin Amaize: „Es war ein schweres Spiel gegen eine Mannschaft, die zunächst schneller und mit mehr Energie gespielt hat. Ihnen ist dadurch zum Glück am Ende auch etwas die Luft ausgegangen und wir konnten nachziehen. Das Spiel war nicht schön, aber es ist ein Sieg. Jetzt gilt es, den Fokus auf das nächste Spiel zu legen.“

Silvano Poropat (Coach MBC): „Ich kann meiner Mannschaft gratulieren. Wir waren lange die bessere Mannschaft. Aber am Ende hat sich die große Physis von Bayern durchgesetzt und uns ist die Kraft ausgegangen.“

Das Spiel:

Trinchieri ließ wieder rotieren, Diego Flaccadori, Robin Amaize, Nick Weiler-Babb, JaJuan Johnson und Leon Radosevic starteten. Auch Trinchieri „rotierte“ und ließ Assistent Adriano Vertemati zunächst an der Seitenlinie walten. Die Bayern begannen dank Radosevics Treffsicherheit aus der Halbdistanz souverän (5:1/3.). Doch der MBC, das zeigte sich früh, hatte viel Zutrauen in seinen Würfen und präsentierte sein offensives Talent. Als Paul Zipsers Lay-Up verfehlte, ging bereits das erste Viertel an die Gastgeber, die 71 Prozent aus dem Feld trafen: 28:26.

Chefcoach Trinchieri übernahm jetzt an der Seitenlinie. Doch der MBC traf von draußen (7/13  Dreier in der ersten Hälfte) und legte einen 17:2-Lauf hin (30:45/15.) – wie schon zuletzt gegen Khimki (80:77) waren es 15 Punkte Differenz. Nach einer Auszeit übernahmen aber JaJuan Johnson und Jalen Reynolds das Kommando und brachten die Bayern mit ihrer Präsenz wieder näher heran (40:50/17.). Kurz darauf erlöste Neuzugang Seeley die Flaute von der Dreierlinie. Mit viel Energie begann langsam die Defensive zu greifen, zur Pause lag man aber hinten (45:52).

Auch das dritte Viertel begann wieder mit einem Dreier für den MBC – viel mehr ließen die Gäste jetzt aber nicht mehr zu. Seeley fügte sich in der Defensive ein und zog das Offensiv-Foul (51:55/23). Doch die Wölfe stemmten sich, angeführt von ihrem späteren Topscorer Michal Michalak, dagegen (59:63/26.). Erst Seeleys Dreier brachte die Bayern kurz vor dem Ende des dritten Viertels wieder in Führung (71:70).

Der Schlussabschnitt gehörte von Beginn an den Münchnern. Dem MBC gingen die Reserven aus, was Weiler-Babb und Reynolds zu schnellen Punkten nutzen konnten (78:70/33.). Johnson scorte nach Belieben und sorgte für die erste zweistellige Führung (86:75/36.). Der Widerstand war gebrochen und der fünfte Sieg perfekt.

 

ZUM SPIELPLAN

Foto-Credit: Stickel, Bez

Weitere Inhalte
Auch Interessant