präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Trainingstagebuch

Tag 5: Bayern verdienen sich freien Nachmittag

Increase font size Schriftgröße

Vom 4. bis 10. Januar schuften und schwitzen die Bayern-Profis bei der Winter-Vorbereitung in Doha/Katar. Welche Eindrücke sie von den Übungseinheiten haben und was sie sonst noch in der Trainingswoche auf dem Gelände der Aspire Zone Foundation erleben, könnt Ihr hier im Tagebuch nachlesen.

Das Bergfest haben die Bayern schon hinter sich gebracht. Die zweite Hälfte der Trainingswoche in Doha ist angebrochen. Einige harte Übungsrunden stecken den Münchnern schon in den Knochen, doch es liegt auch noch einiges vor ihnen. „Die Energie ist direkt nach den Trainingseinheiten gerade nicht so am Start“, kommentierte Niklas Süle das intensive Programm auf dem Gelände der Aspire Zone: „Wir haben konditionell und im Kraftbereich in den vergangenen Tagen hart gearbeitet – dass man da zwischendurch kaputt ist, ist klar.“

Auch am Dienstagvormittag stand zunächst wieder ein kraftraubender Fitnesszirkel auf dem Programm, wie er den Bayern-Profis schon in den vergangenen Tagen einiges abverlangt hatte. Kurze Sprints, Gewichte stemmen oder Kraftübungen am Gummiseil – das Training war schon beim Zuschauen anstrengend. Seinen kompletten Kader konnte Niko Kovac in der gut zweistündigen Einheit aber nicht auf dem Platz versammeln. Serge Gnabry, Joshua Kimmich und Rafinha blieben zur individuellen Leistungssteuerung im Gym – auch die Rekonvaleszenten Corentin Tolisso und Arjen Robben absolvierten ihr eigenes Programm.

Hartes Programm wird sich in Rückrunde auszahlen

Der Rest des Teams zog aber voll mit. Als Kovac seine Mannen später noch im Zwei gegen Zwei auf einem verkleinerten Feld mit zwei Toren auflaufen ließ, war die Stimmung trotz der Strapazen bei den Spieler ausgelassen. Jede gelungene Aktion und jeder Treffer wurde lautstark gefeiert. Denn alle im Team wissen, wofür die Schufterei gut ist.

„Die Arbeit hier wird uns für die Rückrunde helfen. Wir haben ja noch ein paar Tage Zeit bis zum Start und ich gehe nicht davon aus, dass wir bis zum Hoffenheim-Spiel so durchziehen werden“, sagte Süle mit einem Lächeln. „Unser Trainerteam wird das schon entsprechend steuern, dass wir zum Auftakt voll da sind.“ Kovac hatte seinen Innenverteidiger wohl erhöht und gab der Mannschaft den Nachmittag frei.

Weitere Inhalte