Drei Optionen mehr für Kovac gegen Wolfsburg

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Gute Nachrichten von der Säbener Straße! Zwei Tage vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg hat sich die Personalsituation beim FC Bayern deutlich verbessert. Fehlten Niko Kovac am vergangenen Samstag beim 5:1-Erfolg in Mönchengladbach noch sechs Spieler, hat sich die Anzahl der Ausfälle für die Partie gegen die Wölfe nun halbiert.

Bei der Einheit am Donnerstagvormittag konnte der Bayern-Trainer wieder David Alaba auf dem Platz begrüßen, der zuletzt aufgrund einer Sehnenreizung etwas kürzertreten musste. Der Österreicher ist damit am Wochenende ebenso wieder eine Option wie Leon Goretzka und Franck Ribéry, die bereits am Dienstag wieder ins Training eingestiegen waren und zuletzt in Gladbach auch gefehlt hatten. Sie „sind wohlauf und einsatzbereit für das schwierige Spiel gegen Wolfsburg", verriet Kovac.

Robben, Coman und Tolisso fehlen gegen Wolfsburg

Ein Trio wird jedoch definitiv nicht mitwirken können am Samstag: Corentin Tolisso befindet sich nach seinem Kreuzbandriss noch „in der Aufbauphase, ihn erwarten wir Ende des Monats zurück", erklärte Kovac. Zudem hat sich Arjen Robben „an der Wade verletzt, er fällt aus", genauso wie auch Kingsley Coman, der laut Kovac aber nach seinem Muskelfaserriss „auf dem aufsteigenden Ast" ist. „Er ist wieder aktiv und macht sein Reha-Programm", sagte der 47 Jahre alte Fußballlehrer und war „guter Dinge, dass es für das Liverpool-Spiel etwas werden kann". Ein Einsatz von Robben am kommenden Mittwoch sei aber „ausgeschlossen".

Keine Verletzung, aber einen Rückschlag mussten unter der Woche Mats Hummels, Thomas Müller und Jérôme Boateng hinnehmen, die von Bundestrainer Joachim Löw mitgeteilt bekamen, dass die fortan nicht mehr Teil der deutschen Nationalmannschaft sein werden. Kovac glaubt jedoch, dass sich dies eher positiv auf ihre Leistungen bei den Bayern auswirken wird: „Ich erwarte sogar, dass sie uns allen in den kommenden Wochen eine Trotzreaktion zeigen werden und beweisen, dass sie immer noch zu den Besten gehören."


Diesen Artikel teilen