Weißwurst-Frühstück bei Rafinha

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Woran merkt man, dass ein Brasilianer zum Bayer wurde? Er tischt Weißwürste auf! „Jeden Sonntag gehe ich mit meiner Familie zum Weißwurst-Essen. Dazu Brezen und Obazda, das esse ich richtig gerne", erzählt Rafinha. 13 Jahre war der Außenverteidiger aus Londrina in Deutschland, ganze acht Jahre davon in München und beim FC Bayern. Kurz vor seinem Abschied aus der bayerischen Landeshauptstadt lud er FC Bayern.tv zum Weißwurst-Frühstück ein und schwelgte in Erinnerungen. Natürlich sprach er über das emotionale letzte Spiel in der Allianz Arena mit dem Titelgewinn, zeigte unter anderem aber auch stolz seine deutsche Einbürgerungs-Urkunde und verriet, was der TSV 1860 damit zu tun hat.


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen