Rummenigge: „Die Bundesliga muss sich nicht verstecken“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Gleich im Februar gibt es für den FC Bayern den ersten Titel zu gewinnen -- Karl-Heinz Rummenigge erklärt in seinem Vorwort des aktuellen Mitglieder-Magazins „51": „Wir treten bei der Klub-WM mit dem klaren Ziel an, den Weltpokal nach München zu holen. Unsere Mannschaft und Hansi Flick legen großen Wert auf diesen Titel."

Im Herbst, so der Vorstandschef des FC Bayern, „saßen unser Coach und die Führungsspieler in meinem Büro, weil es so aussah, als würde die Klub-WM ausfallen. Sie baten mich, bei der FIFA für eine Austragung des Turniers einzutreten, denn sie wollten unbedingt die historische Chance bekommen, den sechsten Titel binnen weniger Monate zu gewinnen. Sechs Trophäen in einem Jahr -- das hat bisher nur Barcelona 2009 geschafft. Entscheidend war, dass die FIFA und die Turnierveranstalter ein vernünftiges Hygienekonzept präsentieren können. Nun freuen wir uns auf die Klub-WM."

Titelgier Bestandteil der Bayern-DNA

Rummenigge erklärt, ihm „imponieren dieser Erfolgshunger und diese Gier sehr, die in unserer Mannschaft stecken. Immer alles gewinnen zu wollen, ist schon lange Bestandteil der DNA dieses Klubs. Ich weiß noch genau, wie mir mein damaliger Teamkollege Jupp Kapellmann wenige Wochen nach meinem Wechsel 1974 den FC Bayern erklärt hat. Er sagte: Einmal verlieren ist ein Problem, zweimal verlieren eine Krise -- und beim dritten Mal ist der Trainer in Gefahr. Jede Spielergeneration beim FC Bayern muss sich seit nun schon mehr als 50 Jahren diesem Erfolgsdruck stellen. Es ist die große Stärke unseres Vereins, dass er aus dem enormen Anspruch an ihn immer die höchste Motivation zieht. Jede Niederlage habe ich schon als Spieler auch immer als etwas Persönliches empfunden."

📸 Bereits als Spieler lernte Karl-Heinz Rummenigge, worauf es beim FC Bayern ankommt. In der Galerie blicken wir auf seine Karriere zurück:

Spieler mit Mentalität

Er finde, „gerade in der aktuellen Saison sieht man vielleicht besser denn je, was für eine Mentalität in unseren Spielern steckt. Sie haben 2020 alles gewonnen, sie haben einen dichtgedrängten Terminkalender zu bewältigen -- aber sie wollen dennoch immer noch mehr. Dass wir in der Bundesliga oben stehen, schätze ich unter diesen Umständen ungemein hoch ein, und gleichzeitig möchte ich an dieser Stelle auch einmal klarstellen, dass die Bundesliga in der Spitze enorm an Qualität gewonnen hat."

„Der deutsche Klubfußball musste viele Jahre nach Spanien oder England aufschauen", sagt Rummenigge, „aber inzwischen brauchen wir uns in der Spitze vor keiner anderen Top-Liga mehr zu verstecken. Das Niveau ist ungemein gestiegen; völlig zu Recht stehen dieses Jahr erstmals alle sechs deutschen Vertreter nach der Winterpause in der K.o.-Runde von Champions League und Europa League. Die Entwicklung kann sich sehen lassen. Was unserer Konkurrenz aktuell fehlt, ist nur, mehr Konstanz in die großartigen Leistungen zu bringen, zu denen sie imstande sind."

Weiter, immer weiter!

Der FC Bayern dürfe „daher keinen Deut nachlassen", fordert der Vorstandschef, „wir wollen unsere Fans auch in Zukunft mit erfolgreichem, attraktivem Fußball begeistern. Unser Ziel: gewinnen mit Stil -- im FC Bayern-Stil. Wir werden gierig bleiben, über die Klub-WM hinaus. Denn wir haben auch 2021 viele große Ziele."

Auch bei Manuel Neuer ist die Vorfreude auf die erste Titel-Chance des Jahres riesig: