präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
„Wir sind happy“

Sonntagstraining: Gut gelaunte Bayern nach Gala gegen Köln

Increase font size Schriftgröße

Am Morgen nach ihrer 5:1-Gala gegen den 1. FC Köln erwartete die Bayern strahlender Sonnenschein an der Säbener Straße. Und so machte sich die kleine Gruppe aus zehn Spielern, die am Samstagnachmittag nicht von Beginn an im Einsatz war, gut gelaunt an die Arbeit.

Vorsprung an der Tabellenspitze gleichgeblieben

Dass Verfolger RB Leipzig am Vorabend noch in fast letzter Minute einen 3:2-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach gefeiert hatte und die Münchner ihren Vorsprung an der Tabellenspitze so doch nicht ausbauen konnten, tat der guten Stimmung im Training keinen Abbruch. Denn solange die Ergebnisse wie jetzt gegen Köln stimmen, müssen Hansi Flick und seine Mannschaft nicht auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen, um weiter oben zu stehen.

Serge Gnabry machte mit zwei Toren den 5:1-Endstand gegen Köln perfekt.

Allerdings mussten sich die Bayern eingestehen, dass sie auch beim überzeugenden Erfolg gegen Köln nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der Gäste einige „wacklige Phasen“ zu überstehen hatten, wie es Serge Gnabry nannte. „Man kann natürlich nie sagen, dass man dem Gegner keine Chance lässt. Aber wir müssen die Phasen einfach verringern“, erklärte der Doppeltorschütze am Samstag unmittelbar nach Abpfiff.

Eine volle Trainingswoche vor Klassiker gegen BVB

Auch Flick bestätigte nach dem Spiel, dass ihm „das eine oder andere“ nicht gefallen habe, war jedoch zuversichtlich, nun genug Zeit zu haben, um vermeintliche Defizite im Laufe der Woche beheben zu können. „Wir werden das Spiel analysieren und am Dienstag darauf eingehen und der Mannschaft die Dinge vorstellen“, sagte der 56-Jährige. Nach dem trainingsfreien Montag geht es für den Rekordmeister dann in die Vorbereitung auf das Prestigeduell gegen Borussia Dortmund am kommenden Wochenende.

Thomas Müller wurde gegen Köln gemeinsam mit Gnabry in der 64. Minute eingewechselt und überzeugte sofort.

Die Rückkehrer Gnabry und Thomas Müller, die gegen Köln mit zwei Toren beziehungsweise einer Vorlage als Joker geglänzt hatten, könnten da schon wieder Kandidaten für die Startelf sein. „Jetzt haben wir eine Woche Zeit, um beide nochmal näher ranzubringen. Wir sind happy, dass das Ganze so gut verlaufen ist“, sagte Flick und zeigte sich über das Duo erfreut. Dieser Eindruck dürfte sich beim Sonntagstraining noch einmal verstärkt haben: Zum Abschluss der Einheit ging es beim fünf gegen fünf auf kleinem Feld noch einmal torreich zur Sache – und Müller und Gnabry zeigten mit den Teamkollegen, wieviel Lust sie am Toreschießen haben.

Alle Stimmen zum Heimsieg gegen den 1. FC Köln gibt es hier:

Weitere Inhalte