präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Neue Rekorde winken

5 Zahlen und Fakten zum Gastspiel beim SC Freiburg

Increase font size Schriftgröße

Die 31. Meisterschaft der Vereinsgeschichte haben die Bayern bereits vorzeitig eingetütet. Doch zwei Spieltage liegen noch vor Hansi Flicks Mannschaft – und in denen könnten sie noch historische Bestmarken setzen. Welche das sind, lest ihr in den Zahlen und Fakten zum Bundesliga-Spiel beim SC Freiburg am 33. Spieltag.

1. Macht Lewandowski den letzten Schritt?

Robert Lewandowski erzielte am vergangenen Wochenende seine Saisontore Nummer 37, 38 und 39. Nun fehlt nur noch eines zum Rekord!

Auch eine Verletzung Ende März konnte Robert Lewandowski auf seiner Rekordjagd nicht stoppen. Seit seiner Rückkehr erzielte der Pole vier Tore in zwei Partien und ist nun nur noch einen Treffer von Gerd Müllers Bestmarke von 40 Toren aus der Saison 1971/72 entfernt. Beim 6:0 Sieg des FCB gegen Borussia Mönchengladbach zuletzt gelangen dem Weltfußballer zum fünften Mal in dieser Bundesliga-Spielzeit mindestens drei Tore in einem Spiel. Nur dem Bomber gelang dies häufiger – natürlich in der Saison 1971/72. Gewinnen die Bayern in Freiburg, wäre es zudem Lewandowskis 250. Bundesliga-Sieg.

2. Bayern vor Auswärtsrekord

Seit einem 0:0 bei RB Leipzig im Mai 2019 traf der FC Bayern in jedem seiner 33 Bundesliga-Gastspiele – das ist eingestellter Rekord in der Historie der höchsten deutschen Spielklasse und war zuvor nur den Bayern selbst von 2012 bis 2014 gelungen. In Freiburg könnten die Münchner also einen neuen Bestwert aufstellen – und angesichts der laufenden Rekordserie des FCB von (ortsübergreifend) 69 Pflichtspielen mit Torerfolg scheint dies nicht unwahrscheinlich.

3. Klare Bayern-Dominanz gegen Freiburg

Der FC Bayern verlor nur eines der vergangenen 35 Bundesliga-Spiele gegen den Sport-Club Freiburg (27 Siege, sieben Remis): mit 1:2 auswärts am 33. Spieltag der Saison 2014/15. Gegen kein anderes Team kassierte der SCF so viele Bundesliga-Niederlagen wie gegen den deutschen Rekordmeister (29). Und nur gegen den BVB kassierten die Breisgauer im Oberhaus so viele Gegentore wie gegen die Münchner (je 92).

Dank Toren von Lewandowski und Thomas Müller ging das Hinrunden-Duell gegen Freiburg mit 2:1 an den FC Bayern.

4. Bissige Bayern

Die Bayern haben in dieser Saison eine Zweikampf-Erfolgsquote von 52,5 Prozent und stehen auch in diesem Bereich auf Platz eins der Bundesliga-Tabelle. Der Gegner Freiburg hat dagegen ligaweit die wenigsten Zweikämpfe bestritten und außerdem auch die schlechteste Quote (47,7 Prozent gewonnen).

5. Bayern als Party-Crasher im letzten SCF-Heimspiel

Der SC Freiburg gewann in den vergangenen drei Bundesliga-Spielzeiten immer sein letztes Heimspiel der Saison und das bei einer Torbilanz von 11:1. Seit einem 0:2 gegen Schalke im Mai 2014 punktete Freiburg zudem immer im letzten Heimspiel einer Bundesliga-Saison (vier Siege, ein Remis). Diese Serie wollen die Bayern nun beenden.

David Alaba und Thomas Müller sicherten sich in der vergangenen Woche mit dem FC Bayern ihre 10. Meisterschaft:

Weitere Inhalte