Hainer und Kahn übergeben Schecks für Flutopferhilfe

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Der FC Bayern München hat wie angekündigt eine Million Euro für Menschen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gespendet, die infolge der Hochwasserkatastrophe Anfang Juli in ihrer Existenz bedroht sind. Dabei wurde in Rücksprache mit beiden Landesregierungen sichergestellt, dass die finanzielle Unterstützung unbürokratisch und direkt an notleidende Haushalte verteilt werden kann. Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern, und Oliver Kahn, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern, haben an diesem Dienstag symbolische Schecks in Höhe von je 500.000 Euro „überreicht". 100.000 Euro wurden über den FC Bayern Hilfe eV bereits vor vier Wochen an Flutopfer Bayerns gespendet.

„Wenn eine so große Not entsteht, muss unsere Gesellschaft zusammenstehen und Hilfe leisten", erklärt Herbert Hainer. „Wir können uns die Verzweiflung der Menschen, die so ein Unglück erlebt haben, kaum vorstellen und wollen ihnen mit der Hilfe zeigen, dass der FC Bayern solidarisch an ihrer Seite steht."

Der Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn führte weiter aus: „Die Bilder, die wir speziell aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gesehen haben, haben uns alle beim FC Bayern schockiert. Es war uns wichtig, den betroffenen Menschen schnell und unbürokratisch Hilfe zu leisten."

Für das geplante Flutopfer-Benefiz-Spiel zwischen dem FC Schalke und dem FC Bayern in Gelsenkirchen steht derzeit noch kein Termin fest.