6 Zahlen und Fakten zum Heimspiel gegen Hertha BSC

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Nur sechs Tage nach dem erfolgreichen Heim-Auftakt gegen den 1. FC Köln präsentiert sich der FC Bayern erneut den Fans in der Allianz Arena. Im Samstagabend-Topspiel des 3. Spieltags empfängt der deutsche Rekordmeister Hertha BSC im eigenen Wohnzimmer und hat dann gleich mehrere starke Heim-Serien zu verteidigen. Welche das sind, und welche Zahlen und Fakten sonst noch zum Spiel gegen die Hauptstädter wichtig sind, hat fcbayern.com zusammengestellt:

1. Starke Heimbilanz gegen die Hertha

Das bislang letzte Heimspiel gegen die Berliner gewannen die Münchner im Oktober dank eines Viererpacks von Robert Lewandowski mit 4:3.

Seit einer 0:2-Niederlage im Oktober 1977 -- also seit fast 44 Jahren -- blieb der FC Bayern in insgesamt 26 Bundesliga-Heimspielen in Folge gegen Hertha BSC unbesiegt (20 Siege, sechs Remis) -- nur gegen Borussia Mönchengladbach blieben die Münchner in ihrer Bundesliga-Historie noch länger unbesiegt im eigenen Stadion (30 Spiele von 1966 bis 1994).

2. Festung Allianz Arena

Überhaupt ist der FC Bayern seit 28 Bundesliga-Partien im eigenen Stadion unbesiegt (23 Siege, fünf Remis) -- seit dem Umzug in die Allianz Arena im Sommer 2005 hatten die Münchner nur von März 2016 bis April 2018 eine längere Serie ohne Niederlage in Heimspielen in diesem Wettbewerb (38 Spiele).

3. Nagelsmanns Lieblingsgegner

Guter Start: In vier Pflichtspielen unter Julian Nagelsmann sind die Bayern weiter unbesiegt.

Julian Nagelsmann verlor als Trainer keines seiner elf Bundesliga-Duelle gegen Hertha BSC (sieben Siege, vier Remis) -- kein anderer aktueller Trainer in Deutschlands Eliteliga trat so oft gegen einen Gegner an, ohne das Feld einmal als Verlierer zu verlassen. Einzig Nagelsmann selbst gelang dies ebenfalls noch elf Mal gegen den FC Augsburg.

4. Nach Fehlstart droht Hertha unschönes Jubiläum

DieAlte Dame startete als einziger Bundesligist mit zwei Niederlagen in die neue Saison und ist damit erstmals seit 31 Jahren nach den ersten beiden Partien punktlos, zuletzt passierte dies in der Abstiegssaison 1990/91. Wenn die Hertha auch am Samstag nichts Zählbares aus München mitnehmen kann, würde sie als zehnter Verein in der Bundesliga-Geschichte die Marke von 500 Niederlagen durchbrechen.

5. Favoritenrolle bei Bayern

Die Favoritenrolle ist am Samstag klar verteilt, denn gegen den jeweiligen Tabellenletzten gewannen die Bayern jedes ihrer jüngsten 14 Heimspiele. Letztmals im November 2006 gab es beim 0:1 gegen Hannover 96 keinen Sieg gegen das Tabellen-Schlusslicht.

6. Serientäter Lewandowski

Schon vor sechs Tagen beim 3:2 gegen Köln im ersten Heimspiel 2021/22 war Robert Lewandowski einmal mehr unter den Bayern-Torschützen.

Robert Lewandowski traf in jedem seiner letzten zwölf Bundesliga-Spiele und stellte damit seinen persönlichen Rekord aus der Saison 2012/13 ein (damals für Borussia Dortmund) -- nur Gerd Müller gelang in der Bundesliga-Historie noch eine längere Trefferserie (16 Spiele 1969/70). Das letzte torlose Spiel des polnischen Ausnahmestürmers in diesem Wettbewerb war aber ausgerechnet beim 1:0 bei der Berliner Hertha im Februar.

Hier könnt ihr euch Lewandowskis Viererpack im bisher letzten Heimspiel gegen die Hertha noch einmal anschauen:


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen