Mit „Bolzplatzmentalität“ - Musiala glänzt gegen Hertha BSC

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Als für Jamal Musiala nach einer knappen Stunde der Arbeitstag im Spiel gegen Hertha BSC beendet war, wurde es laut in der Allianz Arena. Der 18-Jährige verließ den Platz in der 60. Minute unter großem Beifall von den Rängen -- die 25.000 Zuschauer zollten dem Youngster Respekt für einen starken Auftritt gegen die Berliner. „Die Fans waren überragend heute, haben uns gepusht. Dass sie geklatscht haben, als ich ausgewechselt wurde, hat mich richtig gefreut", sagte der Gefeierte nach Spielende und ergänzte „Das Spiel zu gewinnen mit den Fans, macht das Gefühl noch zehn Mal besser."

Viele Herthaner, keine Abwehrmöglichkeit: Musiala netzte in der 49. Minute unwiderstehlich zum zwischenzeitlichen 3:0 ein

An diesem Ergebnis hatte Musiala natürlich auch großen Anteil: Der deutsche Nationalspieler war bis zu seiner Auswechslung an vielen guten Offensivaktionen seiner Mannschaft beteiligt und krönte seine Leistung mit einem fast schon Musiala-typischen Tor: Bei seinem Treffer in der 49. Minute zog er mit großen Schritten in den Strafraum. Den Ball am Fuß klebend umkurvte er seine Gegenspieler und schloss überlegt zum zwischenzeitlichen 3:0 ab -- ganz zur Freude seines Trainers!

Musiala: „Ein sehr gutes Gefühl"

„Er hat eine unglaubliche Qualität im offensiven Eins-gegen-eins und einen guten Abschluss. Das ist etwas, dass man heutzutage im Jugendbereich nicht mehr ganz so häufig findet: Dass ein Spieler diese gewisse Bolzplatzmentalität hat -- und die hat er. Meine größte Aufgabe ist es, die ihm nicht auszutreiben, das muss er beibehalten", beschrieb Julian Nagelsmann die Fähigkeiten seines Schützlings.

Musialas „M-Jubel“ könnten die Bayern-Fans in dieser Saison wohl noch häufiger zu sehen bekommen.

Und die zeigte Musiala nicht erst gegen die Hertha. Innerhalb von nur einer Woche sammelte der Hochbegabte vier Torbeteiligungen in drei Pflichtspielen. Einer Vorlage beim 3:2 gegen den 1. FC Köln ließ der Offensivspieler zunächst einen Doppelpack im DFB-Pokal folgen -- und nun den Treffer gegen den Hauptstadtklub. „Es ist ein sehr gutes Gefühl, wieder Rhythmus aufzubauen. Tore schießen macht einfach Spaß. Es findet alles zusammen und es fängt an zu klicken. Wir spielen richtig guten Fußball", erklärte Musiala.

„Großes Potenzial und doch bescheiden"

Doch vor Höhenflügen muss man auch nach dieser Leistungsexplosion keine Angst bei Musiala haben. „Er ist sehr bescheiden und ein ganz ruhiger und lieber Typ, der damit gut umgehen kann und weiß, dass er noch sehr viel Potenzial hat", verriet Nagelsmann. Besonders wichtig ist für den Bayern-Coach dabei, dass Musiala als junger Spieler den Willen an den Tag legt, sich stetig zu verbessern. „Er hat heute auch super verteidigt und das ist ein guter Schritt, weil wir nach dem Spiel gegen Köln besprochen haben, dass er im Gegenpressing noch aktiver sein kann und das sehr wertvoll sein kann. Er hat einfach unglaubliches Potenzial", lobte der Bayern-Coach. Die Bayern-Fans können also gespannt sein, was Musiala in dieser Saison noch zu bieten hat.

Neben Musiala überzeugte einmal mehr Robert Lewandowski im Duell mit der Hertha: