Diese Bayern-Profis sind für ihre Nationalmannschaft nominiert

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Nach dem Bundesliga-Heimspiel des FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt steht die nächste Länderspielpause auf dem Programm. Insgesamt 19 Spieler des Rekordmeisters sind für ihre Nationalmannschaft nominiert. *fcbayern.com*gibt einen Überblick.

Deutschland: Neuer, Süle, Kimmich, Gnabry, Goretzka, Sané, Müller & Musiala

Serge Gnabry erzielte beim letzten Spiel der Nationalmannschaft gegen Island das 1:0.

Angeführt von einem starken Bayern-Block geht die deutsche Nationalmannschaft ihre kommenden beiden Partien in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022 an. Mit Manuel Neuer, Niklas Süle, Joshua Kimmich, Serge Gnabry, Leon Goretzka, Leroy Sané, Thomas Müller und Jamal Musiala sind gleich acht FCB-Spieler für die Spiele gegen Rumänien (8. Oktober in Hamburg) und in Nordmazedonien (11. Oktober in Skopje) nominiert.

Frankreich: Upamecano, Pavard, Hernández

Dayot Upamecano bei seinem bislang letzten Spiel für die französische Nationalmannschaft im Oktober 2020 gegen die Ukraine (7:1).

Für die drei Bayern-Verteidiger Dayot Upamecano, Benjamin Pavard und Lucas Hernández geht es mit der französischen Nationalmannschaft um den Titelgewinn in der Nations League. Am 7. Oktober trifft die Equipe Tricolore im Halbfinale in Turin auf Belgien. Das Finale oder das Spiel um Platz drei findet dann am 10. Oktober statt.

Polen: Lewandowski

Zuletzt gelangen Robert Lewandowski und der polnischen Nationalmannschaft zwei Siege gegen Albanien und San Marino sowie ein Remis in England.

Weltfußballer Robert Lewandowski hat mit der polnischen Auswahl zwei Spiele in der WM-Qualifikation vor der Brust. Am Samstag, 9. Oktober, empfangen die Polen zunächst San Marino in Warschau. Drei Tage später, am 12. Oktober, geht es für Lewy und Co. dann nach Albanien (Tirana).

Österreich: Marcel Sabitzer

Bei der EM im Sommer mussten sich Sabitzer und die österreichische Nationalmannschaft im Achtelfinale dem späteren Sieger Italien geschlagen geben.

Nach der verletzungsbedingten Absage in der vergangenen Länderspielpause steht Bayern-Neuzugang Marcel Sabitzer wieder im Aufgebot der österreichischen Nationalmannschaft. In der WM-Qualifikation geht es zunächst am Samstag, 9. Oktober, auswärts gegen Färöer (Tórshavn). Am Dienstag, 12. Oktober, treffen Sabitzer und Co. in Kopenhagen auf Dänemark.

Kroatien: Josip Stanišić

Zum ersten Mal für die kroatische A-Nationalmannschaft nominiert ist Josip Stanišić. Für den 21-jährigen Verteidiger geht es mit den Kroaten in der WM-Quali zunächst am 8. Oktober in Larnaca gegen Zypern. Am Montag, 11. Oktober, empfängt Kroatien dann in Osijek die Auswahl der Slowakei.

Kanada: Alphonso Davies

Nach drei Spielen in der Endrunde der WM-Quali steht die kanadische Nationalmannschaft um Alphonso Davies mit fünf Punkten auf Platz zwei.

Drei Spiele in der WM-Qualifikation stehen der kanadischen Nationalmannschaft um Alphonso Davies bevor. In der Nacht zu Freitag, 8. Oktober, treffen die Kanadier im legendären Aztekenstadion in Mexiko-Stadt auf Mexiko. Drei Tage später gastiert Kanada dann auf Jamaika (Kingston). Zum Abschluss geht es in der Nacht zu Donnerstag, 14. Oktober, in Toronto gegen Panama.

Kamerun: Eric Maxim Choupo-Moting

Gegen Dynamo Kiew erzielte Eric Maxim Choupo-Moting den 5:0-Endstand für den FC Bayern.

Bayern-Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting ist für die Nationalmannschaft Kameruns nominiert. Für die unzähmbaren Löwen geht es in der WM-Qualifikation am 8. und 11. Oktober jeweils gegen Mosambik.

Senegal: Bouna Sarr

Bouna Sarr steht im Aufgebot der senegalesischen Nationalmannschaft.

Erstmals für die Nationalmannschaft Senegals nominiert wurde FCB-Verteidiger Bouna Sarr. In der WM-Qualifikation stehen für das Team von Nationaltrainer Aliou Cissé zwei Spiele an. Sowohl am 9. als auch am 12. Oktober geht es jeweils gegen Namibia.

Deutschland U21: Malik Tillman

Im September war Malik Tillman für die deutsche U20 im Einsatz. Nun folgte die erste Nominierung für die U21.

Malik Tillman steht erstmals im Aufgebot der deutschen U21-Nationalmannschaft. Der Offensivspieler wurde vom neuen Trainer Antonio Di Salvo für die Partien in der EM-Qualifikation gegen Israel am 7. Oktober (Paderborn) und fünf Tage später in Ungarn (Szeged) nominiert.

Frankreich U20: Tanguy Nianzou

Tanguy Nianzou steht im Aufgebot der französischen U20-Nationalmannschaft für die beiden Freundschaftsspiele gegen Tunesien. Der Nachwuchs des Weltmeisters ist zunächst am 7. Oktober in Fos-sur-Mer gegen die Nordafrikaner gefordert, ehe es drei Tage später zum zweiten Aufeinandertreffen in Mallemort kommen wird.

Marcel Sabitzer sprach mit dem Mitgliedermagazin "51" über seinen Kindheitstraum FC Bayern:


Diesen Artikel teilen