Müller, Musiala und Co. lösen WM-Ticket mit DFB-Elf, Sieg für Choupo-Moting

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Dank zweier Assists von Thomas Müller und eines Jokertores von Jamal Musiala hat die deutsche Nationalmannschaft das Ticket für die WM 2022 gelöst. Die DFB-Elf gewann am Montagabend in Nordmazedonien mit 4:0 (0:0) -- sowohl den Treffer von Kai Havertz (50. Minute) als auch den ersten von zwei Treffern von Timo Werner (70./73.) an diesem Abend legte Müller auf, ehe der kurz zuvor eingewechselte Musiala (83.) mit seinem ersten Länderspieltor für Deutschland den Endstand markierte. Durch die gleichzeitige Niederlage der Armenier (0:1 in Rumänien) ist Deutschland so nicht mehr von Platz 1 der Qualifikationsgruppe J zu verdrängen.

„Nordmazedonien war ein unangenehmer Gegner, der zu verteidigen weiß. Sie sind physisch stark und auch im Umschalten gut. Die musste man erstmal müde spielen. In der zweiten Halbzeit haben wir das dann gut in Tore ummünzen können", analysierte Goretzka die Partie im Anschluss.

Kai Havertz bedankte sich nach dem 1:0 bei Thomas Müller für dessen Vorarbeit.

Im Regen von Skopje setzte Bundestrainer Hansi Flick erneut auf einen starken Bayern-Block. Neben Müller standen in dem wiedergenesenen Kapitän Manuel Neuer, Niklas Süle, Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Serge Gnabry gleich sechs FCB-Profis in der Anfangsformation. Musiala (74.) kam eine gute Viertelstunde vor Schluss ins Spiel, Leroy Sané bekam eine Pause.

Starke Bayern-Kombination löst den Knoten

Im ersten Durchgang war die DFB-Auswahl zwar spielbestimmend, tat sich aber lange schwer gegen die tiefstehenden Hausherren. Erst kurz vor dem Seitenwechsel sorgte Werner (45.+3) mit einem Pfostentreffer für die dickste Möglichkeit der ersten 45 Minuten. Unmittelbar nach der Pause schickte Gnabry dann seinen Teamkollegen Müller mit einem überragenden Steilpass auf die Reise: Allein vor dem Tor musste der Ur-Bayer nur noch quer für Havertz (50.) legen, für den das 1:0 so eine leichte Übung war.

Vier Tore im zweiten Durchgang: Nach der Pause hatte die DFB-Auswahl viel Grund zu feiern

In der 70. Minute leitete Müller den Ball dann artistisch mit einem Volley aus der Drehung auf Werner (70.) weiter, der zum 2:0 einnetzte. Nur kurz darauf traf der Chelsea-Profi (73.) erneut. Den Schlusspunkt durfte dann Joker Musiala setzten. Nach starker Balleroberung des ebenfalls eingewechselten Karim Adeyemi war der 18-Jährige frei durch und markierte den 4:0-Endstand für die Auswahl von Hansi Flick, die sich nun in den beiden verbleibenden Quali-Partien im November gegen Liechtenstein und in Armenien für die WM einspielen kann.

Kroatien sichert sich vorzeitig Playoff-Platz

Josip Stanišić kam am Montagabend zu seinem zweiten Länderspiel-Einsatz für Kroatien.

Die kroatische Nationalmannschaft um Josip Stanišić hat am Montagabend das erste Etappenziel in der WM-Qualifikaton erreicht und dank des 2:2 (1:2) gegen die Slowakei in Osijek vorzeitig Platz 2 in der Gruppe H perfekt gemacht. Drei Tage nach seinem Debüt für die A-Nationalmannschaft stand Stanišić dabei erneut in der Startelf des Vize-Weltmeisters und wurde nach einer guten Stunde (67.) vom Feld genommen.

Ivan Schranz (20.) brachte die Gäste in Führung, die Andrej Kramarić zunächst egalisieren konnte. Kurz vor der Pause traf jedoch Lukas Haraslin (45.) erneut für die Slowaken, wiederum fand Kroatien in Person von Luka Modric (71.) aber die passende Antwort. Durch den Punktgewinn rutschte Kroatien (17 Punkte) zwar auf den Playoff-Platz 2, hat diesen aber nun vor den drittplatzierten Slowaken (10) gesichert. In den Länderspielen im November tritt die Auswahl Kroatiens nun zunächst in Malta an, ehe es zuhause im direkten Duell um Platz 1 mit dem derzeitigen Spitzenreiter Russland (19 Punkte) kommt .

Nächster Sieg für Choupo-Motings „unzähmbare Löwen"

Eric Maxim Choupo-Moting hat mit Kamerun seine Chancen auf die Teilnahme an der WM 2022 gewahrt! Am Montagnachmittag bezwangen die unzämbaren Löwen die Auswahl Mosambiks im marokkanischen Tanger mit 1:0 (0:0). Das Hinspiel gegen die Ostafrikaner hatte Kamerun am Freitag bereits durch einen Doppelpack des Bayern-Angreifers mit 3:1 für sich entscheiden können, nun wurde Michael Ngadeu-Ngadjui (68.) mit seinem goldenen Tor zum Mann des Tages. Choupo-Moting stand in der Startelf und wurde zur Pause ausgewechselt.

Mit neun Punkten nach vier Spielen liegt Kamerun aktuell auf Platz zwei seiner Qualifikationsgruppe, nur für den Ersten geht die Reise weiter in der nächsten Quali-Runde weiter. Die Entscheidung darüber fällt dann Mitte November, wenn Kamerun an den finalen Gruppenspieltagen zunächst beim derzeitigen Tabellendritten Malawi (3 Punkte) antritt und dann Spitzenreiter Elfenbeinküste (10) empfängt.

Torloses Remis für Davies' Kanadier

© kanadischer Fußballverband: Alphonso Davies musste sich in Jamaika mit einem torlosen Remis begnügen.

Bereits in der Nacht auf Montag kam die kanadische Nationalelf um Bayern-Profi Alphonso Davies nicht über ein torloses Unentschieden in Jamaika hinaus. Davies stand über die kompletten 90 Minuten auf dem Feld, konnte aber trotz einiger guter Tormöglichkeiten nicht die Nullnummer gegen das Tabellenschlusslicht der Nord- und Mittelamerika-Qualifikationsgruppe verhindern. Durch das vierte Remis im fünften Spiel rutschte Kanada (7 Punkte) im Tableau auf den Playoff-Rang 4 ab. In der Nacht auf Donnerstag geht es nun in Toronto gegen das drittplatzierte Panama (8).

Die französischen Teamkollegen der Bayern feierten am Sonntagabend den Triumph in der UEFA Nations League.