Pavard und Gnabry erwarten enges Duell in Köln

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Eine knifflige Aufgabe wartet im ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres auf den FC Bayern. Die Münchner gastieren am Samstag (15:30 Uhr) beim 1. FC Köln. Der Effzeh ist so etwas wie die Mannschaft der Stunde in der Bundesliga. Drei Siege in Serie konnte das Team von Trainer Steffen Baumgart einfahren, das damit auf einem starken sechsten Tabellenplatz rangiert.

„Ich denke, dass es ein schwieriges Spiel wird, gerade mit der Form, die Köln im Moment hat. Das gibt ihnen natürlich auch nochmal viel Selbstvertrauen. Es ist eine Mannschaft, die physisch sehr stark ist und das auch sehr gut umsetzt", sagte Serge Gnabry. Für den 26-Jährigen sind die Kölner so etwas wie ein Lieblingsgegner. In den letzten beiden Spielen gegen die Rheinländer erzielte er jeweils zwei Tore. Zudem traf Gnabry in insgesamt acht Bundesligaspielen gegen Köln elf Mal - häufiger als gegen jedes andere Team. „Wenn wir unser Spiel, mit viel Ballbesitz durchziehen, denke ich, dass wir sie irgendwann brechen können", so Bayerns Flügelflitzer.

Auch Verteidiger Benjamin Pavard erwartet ein „sehr enges Duell. Wir treffen auf eine sehr gute Kölner Mannschaft, mit einem sehr guten Trainer, der einen guten Fußball spielen lässt." Dabei wollen Pavard und Co. die 1:2-Niederlage vom Rückrunden-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach am vergangenen Freitag vergessen machen. „Wir werden wieder einen anderen Fußball spielen, wieder so, wie wir es von uns gewohnt sind. Wir werden alles dafür tun zu gewinnen, die drei Punkte mitzunehmen und unseren Schwung wieder aufzunehmen, den wir im letzten Jahr hatten", gab Pavard die Marschrichtung vor.

Hier gibt es die Zahlen und Fakten zur Partie in Köln: